Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

F. Danzi

NCA 1 CD/SACD stereo/surround 60174

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 01.10.07

NCA 60174

1 CD/SACD stereo/surround • 71min • 1999

Franz Danzi schrieb neun Bläserquintette und drei Quintette für Klavier und Bläser. Mit diesen Werken orientierte er sich zwar am Vorbild Anton Reicha (1770 – 1836), dem Begründer der Gattung, doch war Danzi der Ensembleklang der Bläser wichtiger als die Individualität der fünf einzelnen Spieler. In den Klavierquintetten ist das Klavier gleichwertiger Partner der Bläser; es fungiert sowohl als Soloinstrument wie als Mitglied des Ensembles. In diesen Kompositionen gibt es „nicht mehr die althergebrachte Funktionsteilung zwischen‚ Melodie und Begleitung’; Thema und Begleitung sind innerhalb der Instrumente austauschbar“ (Norbert Bolin im Booklet). Das d-Moll-Quintett op. 41 ist für Klavier, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott gesetzt, die Werke op. 53 und 54 sind für Klavier und Holzbläserquartett (Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott) geschrieben.

Christine Schornsheim, die Berliner Pianistin und Professorin für Cembalo und Hammerklavier an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig, tritt als Solistin und mit Kammermusikern in aller Welt auf. Sie hat sich durch ihre intensive Auseinandersetzung mit Fragen der Aufführungspraxis einen besonderen Ruf gemacht. In der vorliegenden Aufnahme spielt sie ein Pianoforte nach Nanette Streicher (Wien 1814), gebaut 1996 von Joop Klinghamer (Amsterdam) und überarbeitet 1998 von Christophorus Goecke (Berlin). – Das Reicha’sche Quintett besteht aus Michael Schmidt-Casdorf (Flöte), Hans-Peter Westermann (Oboe), Guy van Waas (Klarinette), Wilhelm Bruns (Horn) und Christian Beuse (Fagott). Die Musiker, die in verschiedenen Ensembles für Alte Musik tätig sind, spielen auf historischen Instrumenten aus dem 19. Jahrhundert.

Obwohl sich also hier fünf Spezialisten, Kenner und Liebhaber des Genres zusammengefunden haben, obwohl das Instrumentarium den Werken angemessen ist, obwohl mit größtem Engagement musiziert wird stellt sich beim Hören keine Begeisterung oder gar Überraschung ein. Insgesamt wird zu brav und harmlos gespielt. Vergleicht man diese Aufnahme mit der des Philharmonischen Bläserquintetts Berlin und Lowe Derwinger (BIS), so fällt dies besonders auf. Die Philharmoniker spielen „zupackender“ und akzentreicher, sie wagen mehr, sie sind außerdem akustisch präsenter und direkter, auch die Balance zwischen Klavier und Blasinstrumenten ist geglückter.

Warum diese Aufnahme, die im Februar 1999 mit Deutschlandradio Kultur produziert wurde, erst jetzt, acht Jahre später, erscheint, gehört zu den Merkwürdigkeiten des Musikmarktes.

Peter Heissler [01.10.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Danzi Quintett F-Dur op. 53 für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Klavier 00:22:30
4 Quintett d-Moll op. 41 für Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Klavier 00:28:05
7 Quintett D-Dur op. 54 für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Klavier 00:19:56

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Christine Schornsheim Fortepiano
Das Reicha'sche Quintett Ensemble
 
60174;4019272601743

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019