Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Mil suspiros diò Maria

Sacred an secular music from the Brazilian Renaissance

Ricercar RIC 246

1 CD • 66min • 2004

29.06.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Der römisch-deutsche Kaiser Karl V., als König von Spanien Karl I., gebot über ein Reich, in dem die Sonne nicht unterging – von Südamerika bis an die Grenzen Böhmens und Österreichs reichte seine Herrschaft. In Südamerika war den Spaniern mit der portugiesischen Inbesitznahme Brasiliens ein ungeliebter Konkurrent entstanden; die Interessensgegensätze beider Kolonialmächte waren nur durch einen päpstlichen Schiedsspruch ohne Krieg zu schlichten. Seit 1532 wurde Brasilien durch portugiesische Einwanderer besiedelt, seit 1553 waren Jesuiten unter Leitung von José de Ancieta im Lande tätig, um die Eingeborenen Tupi zum Christentum zu bekehren oder auszurotten (zu diesem Zweck wurden sie flugs zu Kannibalen erklärt!).

Die hier präsentierte brasilianische Musik der ersten Jahrzehnte nach dem Beginn der europäischen Besiedlung zeigt ein vielfältiges Bild: spanische volkstümliche Musik auf christliche Texte (ebenfalls in spanischer Sprache), lateinische und portugiesische Motetten und Gesänge in der Sprache der Tupi, in der die Missionare den Eingeborenen die Wahrheiten des Christentums nahezubringen versuchten, machen das abwechslungsreiche Programm dieser CD aus. Sie legt gewissermaßen die Zutaten auf den Tisch, aus denen einmal die Kultur dieses großen Landes bereitet werden sollte. Es fehlt noch das afrikanische Element, denn die bedauernswerten schwarzen Arbeitssklaven, die für die heutige Kulturlandschaft Brasiliens so wichtige Ingredienzien mitbringen sollten, waren noch nicht westwärts verschleppt worden.

Das international besetzte Ensemble Continens Paradisi liefert auf dieser CD eine farbenprächtige Schilderung, wie verschiedenartigste Bestandteile zu einer Kultur verschmelzen konnten, die noch heute in aller Welt durch ihre Vielfalt und unbändige Lebensfreude besticht!

Das hervorragende Klangbild der CD zollt jedem Einzelaspekt Tribut und schafft ein wundervolles Ganzes und trägt somit zum Erfolg dieser Einspielung wesentlich bei.

Detmar Huchting [29.06.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Anon.
1Puestos estan frente a frente (aus: Miscelaneas de Miguel Leitão de Andrale)
2A la villa voy (aus: Cancionero d'Elvas)
3Aquella voluntad que se á rendido (aus: Cancionero d'Elvas)
Antonio Carreira
4Cançao
trad.
5Ave Maria (gregorianisch)
Bartholomeu Trosylho
6Pro defunctis
Pedro de Escobar
7Clamabat autem mulier
Anon.
8Que he o que vjo (aus: Cancioneiro d'Elvas)
9Si tantos montieros (aus: Cancioneiro Musical de Lisboa)
10Soy serranica (aus: Chansonnier Masson 56)
11Terra donde me crici (aus: Cancioneiro Musical de Lisboa)
trad.
12Salve Regina (gregorianisch)
Pedro de Escobar
13Fatigatus Jesus
Mateo Flecha
14Mira el malo (aus: Cahier de Poèmes du Père Anchieta)
Anon.
15Não tragais borzeguis pretos (aus: Chansonnier Masson 56)
16Porque me não ves Joãna (aus: Cancioneiro d'Elvas)
17Venid a sospirar al verde prado (aus: Cancioneiro d'Elvas)
Alonso Mudarra
18Conde Claros
Anon.
19Yo sonhava que me ablava (aus: Chansonnier Masson 56)
20Quien te visitó Isabel (aus: Cahier de Poèmes de père José de Anchieta)
Antonio Cabezón
21Diferencias sobre el Villancico "Quien te me enojo, Ysabel?" (aus: Cahier de Poèmes du père José de Anchieta)
Anon.
22Mil suspiros diò Maria (aus: Cahier de Poèmes du Père José de Anchieta)

Interpreten der Einspielung

Das könnte Sie auch interessieren

17.07.2020
»zur Besprechung«

68 Ave Maria, Aus 7 Epochen - From 7 Ages
"68 Ave Maria, Aus 7 Epochen - From 7 Ages"

05.08.2010
»zur Besprechung«

Laudate Dominum / Gramola
"Laudate Dominum / Gramola"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige