Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Mil suspiros diò Maria

Sacred an secular music from the Brazilian Renaissance

Mil suspiros diò Maria

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 29.06.06

Ricercar RIC 246

1 CD • 66min • 2004

Der römisch-deutsche Kaiser Karl V., als König von Spanien Karl I., gebot über ein Reich, in dem die Sonne nicht unterging – von Südamerika bis an die Grenzen Böhmens und Österreichs reichte seine Herrschaft. In Südamerika war den Spaniern mit der portugiesischen Inbesitznahme Brasiliens ein ungeliebter Konkurrent entstanden; die Interessensgegensätze beider Kolonialmächte waren nur durch einen päpstlichen Schiedsspruch ohne Krieg zu schlichten. Seit 1532 wurde Brasilien durch portugiesische Einwanderer besiedelt, seit 1553 waren Jesuiten unter Leitung von José de Ancieta im Lande tätig, um die Eingeborenen Tupi zum Christentum zu bekehren oder auszurotten (zu diesem Zweck wurden sie flugs zu Kannibalen erklärt!).

Die hier präsentierte brasilianische Musik der ersten Jahrzehnte nach dem Beginn der europäischen Besiedlung zeigt ein vielfältiges Bild: spanische volkstümliche Musik auf christliche Texte (ebenfalls in spanischer Sprache), lateinische und portugiesische Motetten und Gesänge in der Sprache der Tupi, in der die Missionare den Eingeborenen die Wahrheiten des Christentums nahezubringen versuchten, machen das abwechslungsreiche Programm dieser CD aus. Sie legt gewissermaßen die Zutaten auf den Tisch, aus denen einmal die Kultur dieses großen Landes bereitet werden sollte. Es fehlt noch das afrikanische Element, denn die bedauernswerten schwarzen Arbeitssklaven, die für die heutige Kulturlandschaft Brasiliens so wichtige Ingredienzien mitbringen sollten, waren noch nicht westwärts verschleppt worden.

Das international besetzte Ensemble Continens Paradisi liefert auf dieser CD eine farbenprächtige Schilderung, wie verschiedenartigste Bestandteile zu einer Kultur verschmelzen konnten, die noch heute in aller Welt durch ihre Vielfalt und unbändige Lebensfreude besticht!

Das hervorragende Klangbild der CD zollt jedem Einzelaspekt Tribut und schafft ein wundervolles Ganzes und trägt somit zum Erfolg dieser Einspielung wesentlich bei.

Detmar Huchting [29.06.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Anon. Puestos estan frente a frente (aus: Miscelaneas de Miguel Leitão de Andrale)
2 A la villa voy (aus: Cancionero d'Elvas)
3 Aquella voluntad que se á rendido (aus: Cancionero d'Elvas)
4 A. Carreira Cançao
5 Trad. Ave Maria (gregorianisch)
6 B. Trosylho Pro defunctis
7 P. de Escobar Clamabat autem mulier
8 Anon. Que he o que vjo (aus: Cancioneiro d'Elvas)
9 Si tantos montieros (aus: Cancioneiro Musical de Lisboa)
10 Soy serranica (aus: Chansonnier Masson 56)
11 Terra donde me crici (aus: Cancioneiro Musical de Lisboa)
12 Trad. Salve Regina (gregorianisch)
13 P. de Escobar Fatigatus Jesus
14 M. Flecha Mira el malo (aus: Cahier de Poèmes du Père Anchieta)
15 Anon. Não tragais borzeguis pretos (aus: Chansonnier Masson 56)
16 Porque me não ves Joãna (aus: Cancioneiro d'Elvas)
17 Venid a sospirar al verde prado (aus: Cancioneiro d'Elvas)
18 A. Mudarra Conde Claros
19 Anon. Yo sonhava que me ablava (aus: Chansonnier Masson 56)
20 Quien te visitó Isabel (aus: Cahier de Poèmes de père José de Anchieta)
21 A. de Cabezón Diferencias sobre el Villancico "Quien te me enojo, Ysabel?" (aus: Cahier de Poèmes du père José de Anchieta)
22 Anon. Mil suspiros diò Maria (aus: Cahier de Poèmes du Père José de Anchieta)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Continens Paradisi Ensemble
 
RIC 246;5400439002463

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
Hungaroton 1 CD HCD 32547
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
Jean Sibelius<br />Piano Transcriptions
Luisa Imorde • Zirkustänze
SWRmusic 1 CD 93.233

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc