Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Rolando Villazón
Opera Recital

Rolando Villazón<br />Opera Recital

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 03.04.06

Virgin 0946 344701 2 4

1 CD • 62min • 2005

Was im blumig-verquasten Booklet-Text André Tubeufs als „wunderbar breites Spektrum vokalen und dramatischen Ausdrucks, das … alle erdenklichen Nuancierungen enthält“ angepriesen wird, ist in Wahrheit ein musikalisches Sammelsurium, ein Operngemischtwarenladen, in dem Rolando Villazón vieles auftischt und in dem nichts zusammenpasst. Eine Auswahl im Stil der Sonntagsnachmittags-Wunschkonzerte der fünfziger und sechziger Jahre und so weit wie möglich entfernt von einer plausiblen konzeptionellen Idee oder einer originellen, die Stärken des Sängers herausstellenden Auswahl. Offenbachs Esprit und Eleganz steht neben emotionsgeladenem Verismo, auf Flotows Schnulzen folgen Tschaikowskys elegischer Weltschmerz und Strauss’sche Belcanto-Parodie, Verdis kraftvoller Vokalismus wird von Donizettis und Bizets Lirico-Stil abgelöst. Der einzige innovative Titel ist die von Verdi für den Titelhelden des Ernani nachkomponierte Arie Odi il voto.

Die kunterbunte Zusammenwürfelung der Anthologie deutet schon genügend an, dass kaum ein Tenor denkbar ist, der diesem Wechselbad der Stile und Sprachen, stimmlichen Herausforderungen und Ausdruckshaltungen in jedem Betracht gewachsen sein könnte. Und so kommt’s dann auch. Was Villazón noch am Besten gelingt, sind all jene lyrischen Momente und Passagen, in denen er seinen genuin leichten Tenor entspannt, schlank und locker führen kann, etwa in Hoffmanns schwärmerischer Liebeserklärung Ah, vivre deux! (Les contes d’Hoffmann), Ernestos Serenade Com’è gentil (Don Pasquale), Fernandos Spirto gentil (La favorita) und Nadirs Traumerzählung Je crois encore entendre (Les pêcheurs de perles), also allesamt Partien des Tenore lirico und Tenore di grazia. Doch bereits hier wird hörbar, dass Villazón beim Aufstieg in die Töne oberhalb des Notensystems seine Stimme zunehmend verspannt, forciert, unter Druck setzt; das Resultat: grell aufgehellte, gestresste, unschöne Klänge. Ein völlig überflüssiger Fauxpas sind im übrigen die falsettierten hohen H’s in der Nadir-Arie. Man möchte dem Mexikaner eine dringende Empfehlung ans Herz legen: viel Alfredo Kraus hören! Denn die oben genannten Partien, die Villazón tatsächlich liegen, waren sämtlich auch im Repertoire des unvergessenen spanischen Tenors, eines Stilisten und Gesangstechnikers von höchstem Rang.

Walter Fritz [03.04.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Offenbach Il était une fois à la cour d'Eisenach (aus: Les Contes d'Hoffmann)
2 Allons! Courage et confiance (aus: Les Contes d'Hoffmann)
3 G. Puccini Recondita armonia (1. Akt: Cavaradossi, Il Sagrestano - aus: Tosca)
4 P. Mascagni Mamma, quel vino è generoso (aus: Cavalleria rusticana)
5 U. Giordano Amor ti vieta (aus: Fedora)
6 Fr. v. Flotow Ach so fromm
7 Jungfrau Maria (aus: Alessandro Stradella)
8 P. Tschaikowsky Kuda, kuda vi udalilis (aus: Eugen Onegin op. 24)
9 R. Strauss Di rigori armato il seno (1. Aufzug: Sänger - aus: Der Rosenkavalier)
10 G. Verdi Forse la soglia attinse - Ma se m'è forza perderti (3. Akt, Riccardo - aus: Un ballo in maschera)
11 G. Donizetti Com'è gentil (aus: Don Pasquale)
12 Favorita del Re! (aus: La favorita)
13 G. Bizet La fleur que tu m'avais jetée (3. Akt, José - aus: Carmen)
14 A cette voix quel trouble ... je crois entendre encore (aus: Les Pêcheurs de Perles)
15 G. Verdi Padre, con essi intrepido ... Odi il voto ... Sprezzo la vita (aus: Ernani)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Rolando Villazón Tenor
Florian Laconi Tenor
Theresa Blank Alt
Chor des Bayerischen Rundfunks Chor
Münchner Rundfunkorchester Orchester
Michel Plasson Dirigent
 
0946 344701 2 4;0094634470124

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Chormusik und Oratorien

Elliott Carter – Sämtliche Chorwerke
Juan Diego Florez
harmonia mundi 1 CD HMC 901704
SWRmusic 1 CD 93.226
Altbachisches Archiv

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Vincent Larderet<br />Ravel - Orchestra & Virtuoso Piano
Claude Debussy
Chopin
The complete Bach transcriptions by Walter Rummel
Vincent Larderet
Geza Anda

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc