Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

R. Strauss

OehmsClassics 1 CD OC 518

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 22.08.05

OehmsClassics OC 518

1 CD • 56min • 2005

Die Vier letzten Lieder von Richard Strauss, 1950 von Kirsten Flagstad unter Wilhelm Furtwänglers Leitung in London uraufgeführt, gehören wie die Wesendonck-Lieder Richard Wagners zu den Konzert-Schlachtrössern vor allem hochdramatischer Sopranistinnen. Der englische lyrische Bariton Konrad Jarnot, vor fünf Jahren erster Preisträger beim ARD-Wettbewerb in München, ist der Auffassung, daß diese Lieder in unseren „androgynen Zeiten“ auch durch den Vortrag durch eine tiefe Männerstimme gewinnen können und macht die Probe aufs Exempel. Dabei verwendet er jedoch nicht die originale Orchesterfassung, sondern bereits vorhandene Klavierversionen von Max Wolff und Ernst Roth (Im Abendrot), die von Alexander Freise (und letztinstanzlich vom Klavierbegleiter Helmut Deutsch) noch einmal überarbeitet wurden. Man kann hier also von einer „Weltersteinspielung“ sprechen.

Der Bariton, der sich zu den profiliertesten Liedersängern der jüngeren Generation rechnen darf, meistert diese Herausforderung hervorragend, auch wenn man weiterhin der ursprünglichen Sopranversion den Vorzug geben möchte. Doch in den Zyklen op. 10 (der hier auch den vom Komponisten selbst eliminierten Titel Wer hat’s getan? enthält) und op. 27 beweist der Sänger in stimmlicher wie gestalterischer Hinsicht seine vorzügliche Eignung für das Strauss’sche Liedschaffen. Der Meisterschüler Dietrich Fischer-Dieskaus hat von dem großen Vorbild offenbar einiges gelernt, ohne je in Gefahr zu geraten, es zu imitieren.

Jarnot führt seinen sehr weichen, aber doch kernigen Bariton, der mühelos und organisch in die Tenorlage aufsteigen kann, äußerst geschmeidig, sein Vortrag ist in dynamischer Hinsicht wie im Einsatz der Stimmfarben fein ausdifferenziert. Der Sänger scheut Emphase oder gar Pathos nicht und setzt das Vibrato sehr geschmackvoll ein. Dem Wesen und Stil der Texte und der Musik, die dem Geist des Fin-de-siècle verpflichtet sind, entspricht das durchaus.

Helmut Deutsch ist am Klavier ein hilfreicher und dabei nie sich vordrängender Partner, der es andererseits in den Vier letzten Liedern genießt, mit pianistischen Mitteln das große spätromantische Strauss-Orchester zu imaginieren.

Ekkehard Pluta [22.08.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Strauss Acht Lieder aus Letzte Blätter op. 10
2 Wer hat's gethan? WoO 84a
3 Vier Lieder op. 27
4 Vier letzte Lieder

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Konrad Jarnot Bariton
Helmut Deutsch Klavier
 
OC 518;4260034865181

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing