Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

H. Purcell

DGA 2 CD 00289 477 5350

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 29.06.05

DGA 00289 477 5350

2 CD • 1h 58min • 1967, 1969

Im Penguin Guide von 1982 war über die damals schon fünfzehn Jahre alte Hamburger Aufnahme der Archiv-Produktion von Dido and Aeneas im Vergleich zu anderen Einspielungen zu lesen, dass Sir Charles Mackerras´ ebenso vitales wie wissenschaftlich orientiertes Dirigat das überzeugendste sei und die Sänger alle Konkurrenzaufführungen in den Schatten stellten – ein Urteil, das in mancherlei Hinsicht noch heute Bestand hat. Zwar benutzte Mackerras noch kein historisches Instrumentarium, doch trieb er sorgfältiges Quellenstudium und bemühte sich mit kleiner Besetzung, Einbeziehung der Laute in die Continuo-Gruppe und reicher, nicht unumstrittener Verzierungspraxis um größtmögliche Authentizität. Noch heute überzeugt seine Wiedergabe durch die außerordentlich lebendige Differenzierung der Tempi und die wunderbare Nachzeichnung von Purcells Linien – ein Aspekt, der heute im Zuge der „Originalklang-Bewegung“ sehr in den Hintergrund geraten ist. Vor allem aber sind es die Sänger, die diese Einspielung zu einem Fest machen. Der schiere stimmliche Wohllaut und die anrührende, nuancierte Gestaltung der zum Zeitpunkt der Aufnahme neunundzwanzigjährigen Tatiana Troyanos als Dido suchen ihresgleichen. Sheila Armstrongs silbrige, koloraturgewandte Belinda und Barry McDaniels nobler Aeneas bilden dazu die ideale Ergänzung. Die Tontechnik sorgt mit räumlichen Auftritten, wechselnder Akustik (Höhle der Hexen !) sowie Blitz und Donner für ein echtes theatralisches Erlebnis.

Noch einen Schritt weiter in Richtung „Historische Aufführungspraxis“ ging Mackerras zwei Jahre später mit seiner Londoner Einspielung von Purcells prächtiger Cäcilien-Ode, bei der er die hohen Gesangssoli mit Knabensopran und Countertenor besetzte und von Spezialisten wie Desmond Dupré an der Laute und David Munrow als Führer der Blockflötengruppe unterstützt wurde. Die LP-Veröffentlichung erhielt 1970 den Deutschen Schallplattenpreis und 1971 den Edison-Preis. Beide Aufnahmen nun auf einer Doppel-CD der Reihe The Originals wieder aufzulegen, war eine gute Idee – eine würdige Hommage zum achtzigsten Geburtstag für einen der vielseitigsten und neugierigsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts!

Sixtus König † [29.06.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 H. Purcell Dido and Aeneas Z 626
2 Ode on St. Cecilia's Day Z 328 (Hail! Bright Cecilia)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Tatiana Troyanos Dido, Königin von Karthago - Sopran
Sheila Armstrong Belinda, Didos Schwester - Sopran
Barry McDaniel Aeneas, ein trojanischer Prinz - Bariton
Patricia Johnson Zauberin - Mezzosopran
Nigel Rogers Seemann - Tenor
Margaret Baker Erste Hexe - Sopran
Margaret Lensky Zweite Hexe - Sopran
Paul Esswood Geist - Mezzosopran
Monteverdi Chor Hamburg Chor
Kammerorchester des Norddeutschen Rundfunks Orchester
Simon Woolf Sopran
Paul Esswood Countertenor
Roland Tatnell Countertenor
Alexander Young Tenor
Michael Rippon Baß
John Shirley-Quirk Baß
Tiffin Choir Chor
Ambrosian Singers Chor
English Chamber Orchestra Orchester
Sir Charles Mackerras Dirigent
 
00289 477 5350;0028947753506

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc