Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

The Romantic Violinconcerto - 5

The Romantic Violinconcerto - 5

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 5

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 23.06.05

Hyperion CDA67420

1 CD • 65min • 2004

Gewiß ist es sehr ehrenwert, daß sich Hyperion in der Serie der romantischen Konzerte besonders der insularen Eigengewächse annimmt – man soll bloß nicht glauben, daß zwischen Henry Purcell und Benjamin Britten höchstens noch Edward Elgar und Ralph Vaughan Williams etwas für die britische Musik getan hätten. Doch die auf den ersten Blick so interessante Produktion ist eines der entbehrlichsten Produkte, die mir in den letzten Jahren untergekommen sind. Was zunächst einmal ganz eindeutig an dem äußerst schwachen G-Dur-Konzert von Samuel Coleridge-Taylor liegt, einer dreisätzigen Studie in Langeweile, die sich in mehr als dreißig Minuten bemüht, den Tonfall des „amerikanischen” Dvorák auszuschlachten und auf diesem Wege in alle strukturellen Fallen tappt, die die klassische Form nur bereithält: Namentlich das Zusammen- und Gegeneinanderwirken von Solo und Orchester wirkt in allen drei Sätzen fast beamtenhaft gewollt, und so ist man nach einiger Zeit schon gar nicht mehr überrascht, wenn an der Stelle echter dramatischer Ausbrüche, welche die – obendrein recht piepsig klingende – Geige mit ihrem motivischen Spiel eigentlich vorbereiten und initiieren sollte, immer wieder das sprichwörtliche Mäuslein aus dem Berge kriecht ... Dreimal habe ich mir das Werk von Anfang bis Ende angehört, immer wieder mich darum bemüht, doch wenigstens ein gutes Haar dran zu finden, sogar die Tatsache zu berücksichtigen versucht, daß es sich um das letzte Werk handelte, das Coleridge-Taylor vor seinem frühen Tode vollenden konnte – es hat alles nichts geholfen.

Einen freundlicheren Gesamteindruck hinterließ dann doch das 1930 entstandene Konzert von Sir Arthur Somervell, für das zunächst eine insgesamt viel größere Frische und ein überzeugenderer Umgang mit den traditionellen Formen spricht. Dabei tut sich nun natürlich eine weitere, nicht gerade unerhebliche Schwachstelle der Produktion auf: Es ist nicht nötig, die Partitur zu kennen, um zu bemerken, daß sowohl der Solist als auch das Orchester aus der vorhandenen Substanz mehr hätten herausholen können. Überzeugungstäter sind hier jedenfalls nicht am Werke gewesen.

Rasmus van Rijn [23.06.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 S. Coleridge-Taylor Violinkonzert G-Dur op. 80
2 A. Somervell Violinkonzert G-Dur

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anthony Marwood Violine
BBC Symphony Orchestra Orchester
Martyn Brabbins Dirigent
 
CDA67420;0034571174204

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc