Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Dufay – Flos Florum

Dufay – Flos Florum

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 5

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 08.04.05

Zig Zag Territoires ZZT050301

1 CD • 56min • 2004

Kaum zu glauben, daß bei dieser Aufnahme lediglich ein Vokalquintett singt: das hallige, gleichwohl merkwürdig „gepreßte“ Klangspektrum vermittelt einen geradezu opulenten stimmlichen Eindruck, als wenn selbst in den einstimmigen Einschüben eine ganze Chorgruppe singen würde. Dies ergibt eine viel zu üppige, ja wie forciert „verstärkte“ Wiedergabe – dabei könnten die Interpreten des Ensembles Musica Nova sich auf ihre Fähigkeiten durchaus verlassen, denn die Aufnahme kann trotz all dieser Einwände durch hervorragende Artikulation, einwandfreie Intonation und sehr gute Balance zwischen den einzelnen Stimmen einnehmen. Ob die Besetzung „zwei Frauenstimmen + drei Männerstimmen“ für dieses Repertoire als adäquat gelten kann, soll dahingestellt bleiben. Gewiß gibt es solche „gemischten“ Ensembles von The Consort of Musicke und Concerto Italiano bis zu The Sixteen und den Tallis Scholars – doch selbst ohne den Purismus orthodoxer Aufführungspraktiker erscheint diese Zusammenstellung für die geistlichen Werke des späten 15. Jahrhunderts doch fraglich.

Dr. Éva Pintér [08.04.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Dufay Salve flos Tuscae gentis (Motette)
2 Urbs beata Jerusalem
3 Flos florum
4 Ave Regina coelorum
5 Regina saeculi / Reparatrix Maria
6 Imperatrix angelorum
7 Ave maris stella
8 Inclita stella maris
9 Anima mea liquefacta est
10 Jesu corona virginum
11 Ave virgo quae de coelis
12 Gaude virgo Mater Christi

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ensemble Musica Nova
 
ZZT050301;3760009290778

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc