Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Eduard van Beinum Philips Recordings 1954-1958 Vol. 2

Eduard van Beinum<br />Philips Recordings 1954-1958 Vol. 2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 07.03.05

Philips 475 6353

6 CD • 6h 59min • 1954-1958

Eduard van Beinum war von 1945 bis zu seinem Tod 1959 in der Nachfolge von Willem Mengelberg Chefdirigent des berühmten Concertgebouw Orchesters Amsterdam. In dieser Zeit entstanden für Decca und Philips zahlreiche Aufnahmen, die sowohl das hervorragende Niveau des Orchesters als auch van Beinums außerordentlich klaren, integren und unprätentiösen Musizierstil wiederspiegeln. Erfreulicherweise macht Universal nun in der Reihe "Original Masters" eine Reihe dieser Einspielungen wieder zugänglich.

Van Beinum war kein Mann des schwülstigen Breitwand-Sounds. Stets hielt er, darin dem fünf Jahre älteren Hans Rosbaud nicht unähnlich, den Klang unter Kontrolle und sorgsam ausbalanciert in Funktion der musikalischen Struktur. Knallige Effekthascherei war ihm ebenso fremd wie Rührseligkeit – beste Voraussetzungen also für luzide, federnde Schubert-Wiedergaben, die hier besonders im Fall der dritten und sechsten Sinfonie maßstäblich gelungen sind. Weitere Höhepunkte der Sammlung sind Mozarts große Posthorn-Serenade, lebendig im Duktus und treffend in der Charakterisierung der einzelnen Sätze, und die höchst beschwingte, glanzvolle Aufnahme von Händels Wassermusik. Hier finden, wie auch in der vierten Bach-Suite, die Bläser reichlich Gelegenheit, ihr souveränes Können und ihr geschmackvolles Spiel unter Beweis zu stellen. Die übrigen Bach-Suiten erscheinen für heutige Begriffe etwas zu behutsam angegangen, zu weich artikuliert.

Brahms klingt bei van Beinum schlank und nervig drängend, markant im Rhythmus, deutlich im Verlauf der Linien und hinreißend gesteigert. Hier lässt van Beinum mitunter ganz außergewöhnliche Klangwirkungen in Erscheinung treten – eine Frucht seines eminenten Farbsinns, der seine Debussy-Einspielungen zum herausragenden Ereignis dieser Veröffentlichung macht. Derart feine Abstimmung zwischen einzelnen Instrumenten und Gruppen, so raffinierten Umgang mit dem Vibrato und solch superbe Mischung der Instrumentalfarben hört man selten. Die Nocturnes haben den Charakter flüchtiger Visionen, La Mer bindet die mit brillanter Schärfe gezeichneten Details zu einer atemberaubenden Einheit, und die Iberia-Suite, hier nach Gigues und Rondes de printemps wirkungsvoll als Schlussstück der Trois Images plaziert, besticht gleichermaßen durch Transparenz und Temperament. Niemand sollte sich durch das merkwürdige Cover-Foto vom Erwerb dieser hochinteressanten Box abhalten lassen!

Sixtus König † [07.03.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Ouvertüre Nr. 1 C-Dur BWV 1066
2 Ouvertüre Nr. 3 D-Dur BWV 1068
3 Ouvertüre Nr. 4 D-Dur BWV 1069
4 Ouvertüre Nr. 2 h-Moll BWV 1067
5 G.F. Händel Wassermusik – Suite Nr. 1 F-Dur HWV 348
6 Wassermusik – Suite Nr. 2 D-Dur HWV 349
7 Wassermusik – Suite Nr. 3 G-Dur HWV 350
8 W.A. Mozart Konzert C-Dur KV 299 für Flöte, Harfe und Orchester
9 Serenade Nr. 9 D-Dur KV 320 (Posthorn-Serenade)
10 J. Brahms Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68
11 Haydn-Variationen B-Dur op. 56b für 2 Klaviere
12 Alt-Rhapsodie op. 53
13 F. Schubert Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200
14 Sinfonie Nr. 6 C-Dur D 589
15 Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 (Unvollendete)
16 C. Debussy Trois Nocturnes für 2 Klaviere
17 La Mer, trois esquisses symphoniques (drei sinfonische Skizzen für Orchester)
18 Images - Drei sinfonische Dichtungen für Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Hubert Barwahser Flöte
Phia Berghout Harfe
Aafje Heynis Alt
Koninklijk Concertgebouworchest Amsterdam Orchester
Eduard van Beinum Dirigent
 
475 6353;0028947563532

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie