Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.J. Raff

Tudor 1 CD 7113

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 11.02.05

Tudor 7113

1 CD • 65min • 2001, 2002

Zwei Seelen wohnten in der Brust des Joachim Raff, die eine bei den Konservativen, die andere bei den „Neudeutschen“ beheimatet. Entsprechend wechseln in seinem sinfonischen Schaffen absolute und programmatische Werke in schöner Folge einander ab. Die vierte Sinfonie von 1871, der die berühmte "Wald-Sinfonie" vorausgegangen war, gehört zur ersten Kategorie, wobei die klassizistische Haltung sich auch im bescheideneren Umfang und vergleichsweise kleiner Besetzung niedergeschlagen hat. An der satztechnischen Meisterschaft und den kontrapunktischen Fähigkeiten des Komponisten lässt das Werk – zumal im trauermarschartigen Variationen-Satz oder im brillanten Finale – keinerlei Zweifel aufkommen, doch kommt auch die Individualität Raffs immer wieder durch formale oder harmonische Eigenheiten und unerwartete Wendungen zum Vorschein. Die ausgewählten Opern-Ouvertüren geben sich ebenfalls klassizistisch. Sie folgen nicht, wie andere Ouvertüren Raffs, außermusikalischen Vorlagen, sondern sind in traditioneller Sonatensatz-Form mit langsamer Einleitung gehalten, dabei knapp in der Anlage, melodisch reizvoll und mit einer bei Raff kaum vermuteten Prise Italianitá gewürzt. Die Bamberger Symphoniker spielen unter Hans Stadlmair überwiegend locker, ohne allzusehr aufzutrumpfen. Der etwas gedeckte, wenig transparente Klang ist wohl in erster Linie der Saalakustik und dem Aufnahme-Team zuzuschreiben.

Sixtus König † [11.02.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.J. Raff Sinfonie Nr. 4 g-Moll op. 167
2 Benedetto Marcello (Ouvertüre)
3 Dame Kobold op. 154 (Ouvertüre, 1870)
4 Die Parole (Ouvertüre)
5 Konzert-Ouvertüre op. 123 für großes Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bamberger Symphoniker - Bayerische Staatsphilharmonie Orchester
Hans Stadlmair Dirigent
 
7113;7619911071134

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019