Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Franz Schubert: Die Winterreise op. 89 Nr. 1-24 D 911 (Liederzyklus nach Gedichten von Wilhelm Müller)

Calliope 1 CD CAL 9339

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 09.07.04

Klassik Heute
Empfehlung

Calliope CAL 9339

1 CD • 76min • 2003

Frauen zählen unter den Interpreten von Franz Schuberts Winterreise noch immer zu den Ausnahmen. Obwohl Lotte Lehmann schon 1940/41 zu den Wegbereiterinnen zählte (diese Aufnahme ist soeben von Pearl wiederveröffentlicht worden), ist der Zyklus erst von der Sängerinnen-Generation nach ihr wiederentdeckt worden: 1976 legte Lois Marshall gegen Lehmanns von sentimentalem Überschwang überfrachtete Deutung einen modern, kraftvoll und diszipliniert gestalteten Gegenentwurf vor; 1986 konnte Christa Ludwigs schwerblütig-statische Interpretation weit weniger überzeugen als 1988 Brigitte Fassbaenders seismographisch sensible und 1989/90 Mitsuko Shirais intellektuell verfeinerte Aufnahmen. Mit Nathalie Stutzmann wagt sich nun die erste Altistin an diese Herausforderung. Und Stutzmanns volles, pastoses, dunkel-samtiges Timbre ist es auch, das diesen Gang durch die einsame, kalte, trostlose Winterlandschaft zum faszinierenden Hörerlebnis macht. Ebenso aufhorchen lässt von Anfang an das aufmerksame, präsente, sensibel „antwortende“ Spiel der Pianistin Inger Södergren.

Nathalie Stutzmann geht diese „24 Stationen der Verzweiflung“, wie man die Winterreise genannt hat, vorsichtig an, sie tastet sich gleichsam im Nebelgrau zögernd voran. Aber etwa ab der Mitte des Liederkreises, wenn das 13. Lied Die Post erreicht ist, riskiert sie mehr emotionalen Einsatz, sowohl im – seltenen – Aufbegehren als auch im verzweifelten Leidakzent, im Versinken in Melancholie und Hoffnungslosigkeit. In Nr. 21 Das Wirtshaus frieren die beiden Interpretinnen das Tempo geradezu ein, verlangsamen es bis fast zum Stillstand. Umso krasser dann der Kontrast zum darauffolgenden trotzigen Lied Mut. Dennoch gilt insgesamt für Stutzmanns interpretatorische Grundhaltung die Maxime, die schon Schuberts Freund Leopold von Sonnleithner in seinem Aufsatz „Über den Vortrag des Lieds, mit besonderer Beziehung auf Franz Schubert“ aufgestellt hat: „... der Sänger soll sich nur nicht erheben, soll nicht pathetischer und geistreicher sein wollen als der Tondichter ...“ Demgemäß hält die Altistin mehr oder weniger die Distanz eines Beobachters, sucht nicht die rückhaltlose Identifikation mit dem einsamen Winterreisenden. Sie unterscheidet sich damit von Brigitte Fassbaenders emotionalisierter, dramatisierender Gestaltung, teilt eher Mitsuko Shirais Haltung eines visionär beschworenen Erinnerns.

Kurt Malisch † [09.07.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Schubert Die Winterreise op. 89 Nr. 1-24 D 911 (Liederzyklus nach Gedichten von Wilhelm Müller)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Nathalie Stutzmann Alt
Inger Södergren Klavier
 
CAL 9339;0794881746828

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019