Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Colosseum Classics COL 9031.2

1 CD • 74min • 1972, 1973

18.05.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Diese CD, die digitale Aufbereitung einer Plattenveröffentlichung von 1973, ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert. Zum einen gibt sie Zeugnis von einem ehrgeizigen Provinzorchester, den Nürnberger Symphonikern, das sich auf sehr respektablem Niveau bewegt. Dann ist sie Erinnerung an zwei Dirigenten, deren diskographischer Nachlass kaum allzu gross ist; neben Günter Neidlinger, dem damaligen Chef des Nürnberger Ensembles (er leitet das Fragment der dritten Borodin-Sinfonie), vor allem der unlängst verstorbene Räto Tschupp, der im schweizerischen Musikleben eine gewichtige Rolle spielte und daneben Verpflichtungen in Deutschland (etwa in Pforzheim) erfüllte. Vor allem aber ist die Aufnahme ein Plädoyer für ein Werk, das zweifellos unterschätzt wird: die 1957 abgeschlossene Vierte Sinfonie von Alexander Tscherepnin.

Es scheint überhaupt, dass der „Weltbürger“ Alexander Tscherepnin (1899 in St. Petersburg geboren, später in China, Japan und Paris lebend, dazu ein Lehrauftrag in Chicago) nach seinem Tod 1977 aus der musikalischen Welt verschwunden ist. Tschupps resoluter Einsatz für die letzte Sinfonie dieses Komponisten zahlt sich aus: in der eigenwilligen (freilich an der Tonalität festhaltenden) Polyphonie des Kopfsatzes, in den bizarr entfesselten Kräften des Scherzos, in der bewegenden Trauermusik des Finales. Eine Musik, die heute noch etwas zu sagen hat – das wird hier deutlicher herausgearbeitet als in der Alternativaufnahme des Sinfonieorchesters Singapur unter Lan Shui (BIS). Dabei war Tschupp weniger ein eigensinniger denn ein gewissenhafter Interpret; das zeigt sich in der zweiten Borodin-Sinfonie, von der es wildere und auch schwelgerischere Auslegungen gibt. Tschupp bleibt immer korrekt, immer ein bisschen reserviert; zugleich aber genau und unbestechlich, ohne Mätzchen und Bluff. Eben das, was man einen Diener am Werk nennt.

Mario Gerteis † [18.05.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Alexander Borodin
1Sinfonie Nr. 3 a-Moll (1882/1887)
Alexander Tscherepnin
2Sinfonie Nr. 4 E-Dur op. 91 (1957)
Alexander Borodin
3Sinfonie Nr. 2 h-Moll op. 5

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

01.10.2000
»zur Besprechung«

Chinoiserie / BIS
"Chinoiserie / BIS"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

12.08.2019
»zur Besprechung«

Franz Reizenstein, Piano Concerto No. 2 / cpo
"Franz Reizenstein, Piano Concerto No. 2 / cpo"

18.09.2017
»zur Besprechung«

Carl Millöcker, Waltzes • Marches • Polkas / cpo
"Carl Millöcker, Waltzes • Marches • Polkas / cpo"

17.08.2016
»zur Besprechung«

Carlos Kleiber & Erich Kleiber, conduct Alexander Borodin / SWRmusic
"Carlos Kleiber & Erich Kleiber, conduct Alexander Borodin / SWRmusic"

05.07.2013
»zur Besprechung«

Mexican Piano Concertos / TYXart
"Mexican Piano Concertos / TYXart"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige