Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Globe GLO 5215

1 CD • 61min • 2000

17.12.2002

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Nach allem, was man von dem ausschließlich mit Berufschoristen besetzten Spitzenensemble aus den Niederlanden bisher gehört hat, durfte man wiederum ein künstlerisches Erlebnis voraussetzen. Das Ergebnis rechtfertigt solche Erwartungen. In der Tat bleiben musikalisch, technisch, akustisch und generell keine Wünsche offen. Mehr noch: auch die Qualität der Programmauswahl und die Abfolge der Werke sprechen für sich. Neben den singulären, hier vollständig zu hörenden Beiträgen, die Claude Debussy und Maurice Ravel zur a cappella-Literatur beigetragen haben, werden viele weitere, nicht minder wertvolle Raritäten formvollendet dargeboten.

Allen voran sei die Wiedergabe des einzigen Chorwerkes von Olivier Messien gewürdigt, das einen liturgischen Text vertont. Welche hochgesteckten Ziele der Chor angesichts der äußerst kniffligen Partitur gleichsam aus sich selbst heraus entwickelt, beweisen die lupenreinen Mixturklänge und Dissonanzen, denen im Dienst einer exemplarischen Homogenität und Verschmelzung der Stimmen jegliche kritische Hörmomente genommen worden sind. Ein Paradestück andächtiger Glaubensverkündigung!

Ganz im ideologisch-stilistischen Gegensatz dazu steht die Einspielung Asmarâ des jetzt 56jährigen Jean Louis Florentz, der eine Art "Weltmusik" durch die Verschwisterung aller Kulturen anstrebt und in einem zeit- und raumraffenden Viertelstundenkaleidoskop zuviel des Guten an Tiefgang anpeilt. Nur schwerlich lassen die den Gebetsrufen eines Muezzin abgelauschten akustischen Signale oder die orientalischen Arabesken eines Psalmtextes in altäthiopischer Diktion mit abendländisch-gregorianischen Annäherungen eine Verinnerlichung zu. Dennoch bleibt der Dirigent Ed Spanjaard im Zusammenwirken mit seiner phänomenalen Mannschaft dem gesamten, anspruchsvollen Programm keine einzige chorische und solistische Herausforderung schuldig. So erweisen sich auch der Beitrag von Andre Jolivet und drei virtuose "CD-Weltpremieren" von Jean Françaix als hervorragende Testfälle in 5-Sterne-Qualität. Entstanden ist eine veritable Musterscheibe gegenwartsnaher, französischer Chormusik.

Dr. Gerhard Pätzig [17.12.2002]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Claude Debussy
1Trois chansons de Charles d'Orléans
Maurice Ravel
2Trois chansons (1914/1915 - Trois beaux oiseaux du paradis, Nicolette, Ronde)
André Jolivet
3Epithalame für zwölfstimmiges Vokalorchester
Jean Françaix
4Trois Poèmes de Paul Valéry (Aurore, Cantique des colonnes, Le Sylphe)
Olivier Messiaen
5O Sacrum Convivium
Jean Louis Florentz
6Asmarâ (Psalm 8)

Interpreten der Einspielung

Das könnte Sie auch interessieren

21.11.2019
»zur Besprechung«

trombone concertos, by Berio, MacMillan, Verbey / BIS
"trombone concertos, by Berio, MacMillan, Verbey / BIS"

20.04.2019
»zur Besprechung«

Joël Bons, Nomaden / BIS
"Joël Bons, Nomaden / BIS"

25.09.2018
»zur Besprechung«

France, Choral Works by Debussy | Milhaud | Poulenc | Jolivet | Messiaen | Aperghis / SWRclassic
"France, Choral Works by Debussy | Milhaud | Poulenc | Jolivet | Messiaen | Aperghis / SWRclassic"

19.04.2018
»zur Besprechung«

Rejoice! / Gramola
"Rejoice! / Gramola"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige