Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.S. Bach

Accent 1 CD ACC 22150

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 25.10.02

Klassik Heute
Empfehlung

Accent ACC 22150

1 CD • 64min • 2002

Von einem "Altmeister der Traversflöte" möchte man bei Barthold Kuijken angesichts seines Geburtsjahres 1949 noch nicht unbedingt sprechen, doch hält der Künstler – genau wie seine Brüder Sigiswald und Wieland – dem Label Accent, das diesen außerordentlichen Musikern viele Einspielungen von hoher Qualität verdankt, seit seinen Anfängen vor einem guten Vierteljahrhundert die Treue.

Von den fünf Sonaten für Flöte und Cembalo, die auf dieser CD erklingen, sind nur zwei in Bachs Autograph überliefert (BWV 1030 und 1032). In seinem ausführlichen Begleittext kommentiert Barthold Kuijken diese beiden Sonaten ausführlich, legt seine Rekonstruktion des im Originalmanuskript unvollständigen ersten Satzes von BWV 1032 dar und berichtet die Überlieferungsgeschichte der übrigen Stücke. Ebenso gibt er Auskunft darüber, warum die Sonaten für Flöte und Cembalo BWV 1020, 1031 und 1032 nicht als Kompositionen J.S. Bachs gelten können, sondern eher seinem Sohn Carl Philipp zuzuschreiben sind. Der Musikfreund wird durch diesen Text über die faktische musikwissenschalftliche Forschung zu Bachs Musik für Flöte und Cembalo bestens ins Bild gesetzt.

Die Traversflöte mit ihrem sangbaren, biegsamen Ton war ein Lieblingsinstrument des französischen Barock und des deutschen empfindsamen Stils in der vorklassischen Zeit. Bach, für den Grazie und Eleganz weniger im Vordergrund seiner musikalischen Bestrebungen stand als beispielsweise bei seinem Kollegen Telemann, hat mit diesen Sonaten eindrucksvolle Beispiele dafür hinterlassen, die Forderungen der „modernen“ Musik seiner Tage mit den eigenen musikalischen Vorstellungen zu vereinen.

Barthold Kuijken und sein 25 Jahre jüngerer Cembalist verstehen es perfekt, diese Verschmelzung darzustellen: Mit feurigem Temperament, inniger Einfühlung, rhethorischer Klugheit und jener Portion Charme und Grazie, die Bach selbst den Stücken mitgegeben hat, liefern sie eine ideale Interpretation dieser Werke. Selbst die Wahl der Instrumente war Gegenstand genauer Überlegungen, die im Begleittext referiert werden. Verbunden mit einer unaufdringlich natürlichen Aufnahmetechnik ist hier eine mustergültige und überaus erfreuliche Produktion herausgekommen, die außergewöhnlich schöne Musik in genau dem Gewand präsentiert, das ihr zusteht.

Detmar Huchting [25.10.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Sonate e-Moll BWV 1034 für Flöte und Basso continuo
2 Sonate A-Dur BWV 1032 für Flöte und Cembalo
3 Sonate C-Dur BWV 1033 für Flöte und Cembalo
4 Sonate E-Dur BWV 1035 für Flöte und Basso continuo
5 Sonate h-Moll BWV 1030 für Oboe

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Barthold Kuijken Flöte
Ewald Demeyere Cembalo
 
ACC 22150;5413633221509

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Streichtrios

Hyperion 1 CD CDA67254
Querstand 1 CD VKJK 0015
Glossa 2 CD GCD 920308
Antes 1 CD BM-CD 31.9185
Musik bei Kriegsende 1944-46

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Nima Farahmand Bafi
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
OehmsClassics 2 CD OC 594
Erato 1 CD 8573-85770-2
Teldec 1 CD 8573-81041-2
Ernst von Dohnányi

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc