Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L. Senfl

Musikszene Schweiz 1 CD MGB CD 6165

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 22.10.02

Musikszene Schweiz MGB CD 6165

1 CD • 69min • 1998

Noch ist der Name des Renaissancekomponisten Ludwig Senfl für Nichtspezialisten eine Art Geheimtip. Obwohl der aus der Schweiz stammende Meister zu seiner Zeit (1486-1543) neben Josquin Desprez zu den höchst angesehenen Repräsentanten der Niederländischen Vokalpolyphonie gehört, ist die Repertoire-Ausbeute von Senfls kirchenmusikalischem Schaffen – ganz im Gegensatz zu seinen weltlichen Liedkompositionen – auf modernen Tonträgern relativ gering. Damit versteht sich die Bedeutung der hier anzuzeigenden CD-Produktion gleichsam von selbst. Auch zeigt sich der Rundfunkchor des Radio Svizzera di Lingua Italiana" mit seinen 15 Damen und 12 Herren dank einer breitgefächerten Konzerterfahrung für das nicht ganz risikolose Vorhaben einer "richtigen" Aufführungspraxis mehrstimmiger, geistlicher Musik des frühen 16. Jahrhunderts durchaus gerüstet.

Für das Wagnis einer historisch akzeptablen Interpretation steht jedoch allein der nicht minder vielseitig bewährte Kirchenmusiker und Dirigent Diego Fasolis, der mit der vorliegenden, berühmten Ostermesse Senfls und einer Auswahl von vier- bis sechsstimmigen Motetten ganz auf das objektiv-abstrakte, meditative a cappella-Ideal einer streng emotionsfreien Entfaltung des harmonischen Stimmengeflechtes setzt. Das kommt zwar der Spiritualität der Texte zugute, nivelliert zugleich aber die konstruktiven Satzkünste des Komponisten bis zur Unkenntlichkeit, was das motivisch-imitatorische Prinzip der Zeilenanfänge, die diversen cantus firmus-Techniken neben den textgezeugten Bewegungsabläufen und die symbolisierenden Wechsel von Zweier- und Dreierrhythmen anbetrifft.

Klangmystiker und Ästheten kommen hier bei dem unentwegt schwerelosen Dahingleiten der Stimmen voll auf ihre Kosten, während die Kenner auf das Mitlesen der (leider nicht genannten) Notenvorlagen angewiesen bleiben.

Dr. Gerhard Pätzig [22.10.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L. Senfl De profundis (a 5 voci)
2 Gaude Dei Genitrix - Virgo, tu sola (a 4 voci)
3 Ave Maria - Ave cera humilitas (a 6 voci)
4 Virga Jesse floruit - Jam patet in virgine (a 4 voci)
5 Quinque Salutationes Domini Nostri Jesu Christi (a 4 voci)
6 Missa Paschalis (Agnus Dei)
7 Popule meus (a 4 voci)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Il Coro della Radio Svizzera Chor
Diego Fasolis Dirigent
 
MGB CD 6165;7613064013379

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019