Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Expressionismus

Expressionismus

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 28.03.02

signum SIG X121-00

2 CD • 2h 12min • 2000/2001

Eine höchst willkommene Sammlung von selten zu hörenden Werken aus den ersten drei Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts – einer Periode, die wie kaum eine zweite vom Pluralismus der musikalischen Ausdrucksformen gekennzeichnet war. Der Hörer unterzieht sich mit Gewinn den stilistischen Wechselbädern zwischen Max von Schillings spätromantischer Klangsprache und den der französischen „Groupe des Six“ nahestehenden Miniaturen von Eugene Goosens, nach und nach erahnend, was es in dieser Schublade der Musikgeschichte noch alles zu entdecken gibt. Und er vergißt dabei schnell, sich den Kopf darüber zu zerbrechen, welchen Sinn die Anwendung des Terminus „Expressionismus“ auf die Musik hat und was damit eigentlich gemeint ist. Denn zu dieser Frage haben weder die doch etwas zufällige Werkauswahl noch der ansonsten recht informative Booklet-Text etwas Erhellendes beizutragen.

Den Expressionismus als „Bewegung“ hat es in der Musik nie gegeben, und Arnold Schönberg, im Zusammenhang mit dessen frei atonaler Phase der Begriff noch am häufigsten benutzt wird, ist in dieser Zusammenstellung überhaupt nicht vertreten. Doch all dies schmälert die Freude an dem mehr als zweistündigen aparten Potpourri keineswegs (das tut eher das – mit Ausnahme des Concerto Romano – stumpfe, wenig transparente Klangbild). Werke wie Alfredo Casellas prächtiges Orgelkonzert, seine eindringliche Elegia eroica für einen im Krieg gefallenen Soldaten oder die pointierte Suite für Violine und Orchester von Karol Rathaus sprechen für sich selbst und bedürfen nicht der Legitimation durch irgendwelche „-ismen“.

Wertvoll ist auch der Hinweis auf den Österreicher Egon Wellesz, hier mit dem frühen, Debussy-nahen Stimmungsbild Vorfrühling vertreten, und den Schweizer russischer Abstammung Wladimir Vogel mit seinen kurzweiligen Etüden für Orchester von 1930. Alle diese Komponisten sind, gemessen an ihrer Bedeutung, auf Tonträgern bei weitem unterrepräsentiert. Hier vielleicht den Anstoß für weitere Veröffentlichungen zu geben, ist das größte Verdienst dieser Edition. Das Orchester aus Frankfurt/Oder spielt unter den verschiedenen Dirigenten mit wechselnder Fortune, doch daß es Max von Schillings Sinfonischen Prolog ganz ohne Dirigenten eingespielt haben soll (wie es das Cover glauben macht), ist denn doch wohl nicht anzunehmen.

Peter T. Köster † [28.03.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Casella Elegia eroica op. 29
2 E. Goossens Suite op. 18 (aus: Kaleidoscope)
3 F. Schreker Fantastische Ouvertüre op. 15
4 K. Rathaus Suite op. 27 für Violine und Orchester
5 M.  Schillings Sinfonischer Prolog op. 11
6 K. Rathaus Ouvertüre op. 22 für Großes Orchester
7 W. Vogel Zwei Etüden für Orchester (Der Stadt Königsberg gewidmet)
8 E. Wellesz Vorfrühling op. 12 für Orchester (Sinfonisches Stimmungsbild)
9 A. Casella Concerto Romano op. 43 für Orgel und Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Martin Schmeding Orgel
Klaudyna Broniewska Violine
Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Orchester
Nikos Athinäos Dirigent
Jürgen Bruns Dirigent
Christoph Campestrini Dirigent
 
SIG X121-00;4011254121003

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc