Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

M. Bruch

Koch-Schwann 1 CD 3-6522-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 01.10.01

Koch-Schwann 3-6522-2

1 CD • 59min • 1998/2000

Jahre nach Vollendung seines gefeierten Opus 26 legte Bruch noch zwei weitere Violinkonzerte vor, op. 44 und op. 58, beide in der Tonart d-Moll. Seine Verstimmung darüber, daß jenen Werken ein ähnlicher Erfolg versagt blieb, war so gewaltig, daß Bruch sogar ein "polizeiliches Aufführungsverbot" des op. 26 erwog.

Isabelle van Keulen spielt das von Joseph Joachim uraufgeführte, aber praktisch ganz aus dem Repertoire verschwundene letzte Violinkonzert Bruchs mit Biß und meistert die virtuosen Stellen des ersten Satzes intonationsmäßig tadellos. Allerdings läßt ihre durchweg schroff stakkato-artige Spielweise und auch die zu wenig differenzierte Begleitung durch die Bamberger Symphoniker unter Gilbert Varga lyrische Momente des Werks im Dunkeln. Insgesamt bleibt die hier vorgelegte Aufnahme des op. 58 hinter der gediegenen und wesentlich ausgeglicheneren Einspielung von Krecher und dem Sinfonieorchester Wuppertal unter Schmalfuß zurück.

Friedrich Sommer [01.10.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Bruch Konzert Nr. 1 g-Moll op. 26 für Violine und Orchester
2 Violinkonzert Nr. 3 d-Moll op. 58

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Isabelle van Keulen Violine
Bamberger Symphoniker - Bayerische Staatsphilharmonie Orchester
Gilbert Varga Dirigent
 
3-6522-2;0099923652229

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc