Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

M. Bruch

Koch-Schwann 1 CD 3-6522-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 01.10.01

Koch-Schwann 3-6522-2

1 CD • 59min • 1998/2000

Jahre nach Vollendung seines gefeierten Opus 26 legte Bruch noch zwei weitere Violinkonzerte vor, op. 44 und op. 58, beide in der Tonart d-Moll. Seine Verstimmung darüber, daß jenen Werken ein ähnlicher Erfolg versagt blieb, war so gewaltig, daß Bruch sogar ein "polizeiliches Aufführungsverbot" des op. 26 erwog.

Isabelle van Keulen spielt das von Joseph Joachim uraufgeführte, aber praktisch ganz aus dem Repertoire verschwundene letzte Violinkonzert Bruchs mit Biß und meistert die virtuosen Stellen des ersten Satzes intonationsmäßig tadellos. Allerdings läßt ihre durchweg schroff stakkato-artige Spielweise und auch die zu wenig differenzierte Begleitung durch die Bamberger Symphoniker unter Gilbert Varga lyrische Momente des Werks im Dunkeln. Insgesamt bleibt die hier vorgelegte Aufnahme des op. 58 hinter der gediegenen und wesentlich ausgeglicheneren Einspielung von Krecher und dem Sinfonieorchester Wuppertal unter Schmalfuß zurück.

Friedrich Sommer [01.10.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Bruch Konzert Nr. 1 g-Moll op. 26 für Violine und Orchester
2 Violinkonzert Nr. 3 d-Moll op. 58

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Isabelle van Keulen Violine
Bamberger Symphoniker - Bayerische Staatsphilharmonie Orchester
Gilbert Varga Dirigent
 
3-6522-2;0099923652229

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
Bach • Goldberg Variations
Fantasias for Piano
Philips 1 CD 468 048-2
Pictures & Reflections
SWRmusic 1 CD 93.233

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc