Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Beveridge Thomas: Vizkor Requiem

Naxos 1 CD 8.559074

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.09.01

Naxos 8.559074

1 CD • 58min • 1996

Der erfolgreiche amerikanische Komponist Thomas Beveridge hat hier ein Werk vorgelegt, das einerseits in der Tradition großer Vertonungen jüdischer Gottesdienste steht - namentlich Blochs Sacred Service und Bernsteins dritte Sinfonie Kaddish. Andererseits schlägt es die überkonfessionelle Brücke zur Requiems-Liturgie. Das 1994 uraufgeführte Yizkor Requiem ist etwas ganz Besonderes: Es fusioniert Elemente traditioneller jüdischer und mitteleuropäischer Kirchenmusik zu einer eigenständigen Sprache (im Dona klingt zum Beispiel Vaughan Williams an; auch Bernstein, Holst, Strawinsky, Bloch und die Filmmusik von John Williams standen Pate). Die Disposition von drei Solisten, Chor und Orchester mit einem Tenor in der Rolle des "Kantors" ist wirkungsvoll. Das Stück ist so ausgezeichnet, daß seine Verbreitung und Aufführung gar nicht eindringlich genug empfohlen werden kann! Schade nur, daß die Interpretation von Norman Scribner zwar sorgsam ausgefeilt, nie aber so durchglüht ist, wie das Stück es eigentlich verdient. Und leider hat Naxos am Booklet gespart: Der gesungene Text fehlt ganz; eine Zusammenfassung der Inhalte gibt es nur in Englisch.

Dr. Benjamin G. Cohrs [01.09.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 T. Beveridge Vizkor Requiem

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Christine Goerke Sopran
Susanna Poretzky Mezzosopran
Alberto Mizrahi Tenor
Choral Arts Society Orchestra Orchester
Norman Scribner Dirigent
 
8.559074;0636943907429

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik aus dem Baltikum

Marco Polo 1 CD 8.223899
Ondine 1 CD ODE 1005-2
cpo 1 CD 777 432-2
Hyperion 2 CD CDA67411/2
Hyperion 1 CD CDA67300

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Claude Debussy
cpo 1 CD 777 585-2
Claude Debussy<br />Préludes pour piano
The complete Bach transcriptions by Walter Rummel
Hyperion 1 CD CDA67166

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc