Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Christoph Willibald Gluck: Iphigénie en Tauride

Telarc 2 CD CD-80546

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.02.01

Telarc CD-80546

2 CD • 2h 14min • [P] 2000

Iphigénie en Tauride, die letzte von Glucks epochalen Reformopern, ist zugleich seine bedeutendste französische Partitur und liegt nun erstmals in einer Aufnahme auf historischen Instrumenten vor. Martin Pearlman ist mit dem von ihm gegründeten Ensemble Boston Baroque eine sehr überzeugende Interpretation gelungen. Dramatischer Impetus und Tiefe des Gefühls, welche die Essenz dieser Musik sind, werden eindrucksvoll in den Vordergrund gerückt - gemäß Glucks noch vor Richard Wagner erhobener Forderung, daß die Musik stets die Dienerin des Dramas zu sein habe. In der Titelrolle gibt die junge, in Europa noch kaum bekannte amerikanische Sopranistin Christine Goerke einen fulminanten Einstand auf CD. Sie verfügt über einen lyrischen Sopran von rundem, leuchtendem Ton und ist zugleich eine Sängerin mit stilvoller Musikalität und einer von innen kommenden Expressivität. Nicht ganz dieses Niveau erreichen Rodney Gilfry und Vinson Cole als Freundespaar Oreste und Pylade. In der undankbaren Partie des Thoas rettet sich Stephen Salters in eindimensionales martialisches Auftrumpfen, ohne damit der Figur mehr Autorität verleihen zu können.

Kurt Malisch † [01.02.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Chr.W. Gluck Iphigénie en Tauride

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Christine Goerke Sopran
Sharon Baker Sopran
Jayne West Sopran
Vinson Cole Tenor
Rodney Gilfry Bariton
Stephen Salters Bariton
Boston Baroque Orchester
Martin Pearlman Dirigent
 
CD-80546;0089408054624

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ECLAT Festival