Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Pavlica • G. Zrunek

Supraphon 1 CD SU 3475-2 231

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 4

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 4

Besprechung: 01.06.01

Supraphon SU 3475-2 231

1 CD • 62min • 2000

Als der Franziskanerpater Georgius Zrunek (1736- 1789) seine erste Weihnachtsmesse komponierte, ging es ihm darum, die Frohe Botschaft in eingängiger musikalischer Form dem Volke zu vermitteln: Mährische Weisen klingen an, lautmalerisch wird die Pastoralidylle nachgezeichnet bis hin zum Blöken der Schafe, doch bei aller Naivität wirkt das Ergebnis ursprünglich und unverfälscht, vermag unmittelbar zu berühren. Zruneks heutiger Kollege Jir*í Pavlica (Jg. 1953) nahm sich die Technik zum Vorbild; seiner Kurzmesse aber fehlt jeder Charme des Authentischen. Streckenweise nähert sich die international kompatible Klangsprache dem Musicalgenre an - etwa beim Gloria mit integriertem Glockengeläut oder beim Credo, das mit anderem Text auch wunderbar als Liebesduett durchginge. Das Agnus Dei gar erinnert an die Melodie eines Werbespots (Liebe ist, wenn es ... ist). Pavlicas Musik tut niemandem weh - "hübsch" wäre das zutreffende, künstlerisch aber vernichtende Attribut. Der überzeugende Ars Brunensis Chor muß - und sollte - vor anspruchsvollerem Repertoire nicht zurückschrecken.

Susanne Stähr [01.06.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Pavlica Missa brevis
2 G. Zrunek Missa prima pro festis Natalitiis in F

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Tereza Merklová Sopran
Petra Noskaiová Alt
Ales Jenis Bariton
Antonín Stehlík Bariton
Ales Procházka Baß
Kammerorchester Brünn Orchester
Ars Brunensis Chorus Chor
Roman Válek Dirigent
 
SU 3475-2 231;0099925347529

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc