Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johann Joseph Fux: Il fonte della salute op. 23

cpo 2 CD 999 680-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 01.12.00

cpo 999 680-2

2 CD • 2h 14min • 1999

Sieht man einmal von einem grammatikalisch haarsträubenden "in personam" ab, so stört am vorliegenden Beiheft insbesondere, daß alle griechischen, lateinischen und italienischen Wörter bis zur Unkenntlichkeit entstellt sind: "kpaviov" statt "kraníon", "sepulorum" statt "sepulcrum" oder "sepoleri" statt "sepolcri". Doch auch im Deutschen wimmelt der Text von typo- und orthographischen Fehlern. Dabei hätte gerade diese Produktion eine hohe redaktionelle Sorgfalt verdient, denn Il Fonte della Salute gehört sicherlich zu denjenigen allegorischen Passionswerken, deren Bedeutung immer noch unterschätzt wird.

Auch interpretatorisch – und das wiegt bei der Gesamtbewertung natürlich schwerer – wäre Fux eines kompetenteren Einsatzes würdig. Das hier versammelte Solistensextett ist sehr gut, wobei der Kontratenor Henning Voss für sein ansprechendes Timbre und seine subtile Gestaltung einer besonderen Erwähnung wert ist; auch das Orchester agiert unter seinem Konzertmeister Gunar Letzbor mit der nötigen Stilsicherheit und hinterläßt gerade in denjenigen Arien, die solistisch begleitet werden, einen erfreulichen Eindruck. Doch je mehr Musiker an einer Nummer beteiligt sind, desto schwächer ist der Gesamteindruck. Martin Haselböck gelingt es nicht, die Kräfte zu bündeln und die Dramatik des Stückes plastisch herauszuarbeiten. So bleiben die Chorsätze blaß, und der Kontrapunkt, der Fux einst auf die Höhe seines Ruhms führte, klingt hier so trocken, daß man nicht weiter nach den Gründen dafür zu suchen braucht, daß dieser Komponist heute bei Musikwissenschaftlern höher im Kurs steht als bei Musikern.

Überdies ist auch in den Arien auf Dauer eine merkwürdige Neutralität zu verzeichnen, sei es hinsichtlich der Tempi, sei es in Bezug auf die Artikulation. Was also trotz unbestritten guter und durchdachter Einzelleistungen fehlt, ist eine klare interpretatorische Stellungnahme des Dirigenten, die größere Zusammenhänge herstellt und einer Wiederentdeckung von Fux, die überfällig wäre, engagiert das Wort redet.

Dr. Matthias Hengelbrock [01.12.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.J. Fux Il fonte della salute op. 23
 
999 680-2;0761203968022

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc