Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Scriabin

Telos 3 CD TLS 035

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.12.00

Klassik Heute
Empfehlung

Telos TLS 035

3 CD • 2h 52min • 1999, 2000

Die erste Folge einer "langfristig angelegten Igor Shukow-Edition", die seitens telos music records einen "repräsentativen, vom Künstler autorisierten Querschnitt seiner Aktivitäten im Konzertsaal und Tonstudio vorlegen" wird, enthält Brisantes, Nachdenkliches und Nachdenkenswertes in vielerlei Hinsicht. Daß dieses wohl auf Rückschau und auf Bestandsaufnahme einer großzügig gefaßten Gegenwärtigkeit angelegte Projekt mit einer Gesamtaufnahme der Klaviersonaten Scriabins beginnt, mag nur jene Hörer überraschen, denen Shukows leidenschaftliche Eigenwilligkeit, seine geradezu eremitische Beharrlichkeit, aber auch seine flammende Streitbarkeit nicht unmittelbar in Bann gezogen hat (und schon gar nicht ernste Sorgen bereitet hat). Jene aber, die Shukows Weg seit seinem Erfolg beim Marguerite Long-Wettbewerb 1957, seit seinen ersten Konzerten in Würzburg, Köln oder auch beim "Steirischen Herbst" in Graz verfolgt haben und natürlich auch seine ersten Plattenaufnahmen mit Respekt, ja mit Bewunderung zu ihren Schätzen legten – sie dürften eine neuerliche diskographische Auseinandersetzung mit dem zentralen Klaviervermächtnis Scriabins als logische Folge einer lebenslangen Erhitzung notieren. Einer Erhitzung von geradezu testamentarischer Konsequenz und musikphilosophischer "Er-gründlichkeit", die im doppelten Sinne des Wortes ihrer Zeit bedurfte. Zum einen, weil zwischen der seinerzeit fulminant gelobten, für viele Scriabin-Verehrer wegweisenden Melodyia/Eurodisc-Publikation und der in Mechernich-

Roisdorf von Joachim Krist produzierten CD-Version etliche Jahre liegen. Zum anderen, weil Shukow nicht nur der jugendlich-forschen Sonate op. 6 in allen Vorwärtsbewegungen erheblich mehr Erlebenszeit beimißt, sondern auch im Verlauf der folgenden Sonatenkonzeptionen das Flüchtige mit dem Dauerhaften verschwistert – kurzum: der musikalischen Dichte, der Ereignishaftigkeit des Detaillierten im Sinne einer notgedrungen begrenzten Ewigkeit die Aura des Ganzheitlichen, ja des Kosmischen verleiht. In einem bisweilen fast schon rührend emphatischen Essay schildert Shukow seine Beweggründe, öffnet Türen des Verständnisses für eine mit allen Fasern durchlebte Aneignung des Unabwendbaren, des Fremden und im nächsten Moment auch schon Vertrauten. Shukow ordnet seine Beziehung zu Scriabin, ohne diese Bande in einem Akt des bürokratischen Rückblicks zu katalogisieren. Es ist – wenn man seinen geschriebenen Worten lauscht und sein statisch-schwebendes, fliegend-lastendes Spiel zu lesen bereit ist –, als sei diese errungene, auf langen Wegen der Auseinandersetzung gleichsam mit Kopf, Herz und Händen erwanderte Sicherheit die weite Plattform für eine dritte, sich womöglich nur in einer sich selbst verzehrenden Fantasie verwirklichenden Gesamtaufnahme.

So unwiderstehlich Shukows gestalterische Maßgaben aus den Jahren 1999/2000 in ihrer ganzen gleißenden, fahlen, im vordergründigen Pulsieren bis zum heiligen Stillstand gedrosselte Deutungen auch sein mögen, sie befreien von ästhetischen Fesseln, geben den Blick auf Scriabins spirituelle Landschaften und Träume frei. So erlangen die unermeßlichen Kräfte dieser Musik die Qualität von "Schwarzen Löchern": sie verschlingen Materie und bedeuten doch den Beginn von Zukunft.

Unerheblich dünkt es mir, Shukows in die Breite und in die Tiefe lotendes Spiel in all seiner gesprächigen Schweigsamkeit, in all seiner stillen Beredtsamkeit auf die in manchen Sonaten (Nr. 1, 2 – Finale –, Nr. 4 und 5) dem Klischee nach unverzichtbare mechanische Supergewandtheit hin zu untersuchen (so wie mir das zuletzt im Rahmen von Shukows problematischer Denon-Einspielung der Chopin-Sonaten Nr. 2 und 3 unumgänglich schien). So atemberaubend es ist, einem verwegenen Svjatoslav Richter in der himmelwärts strebenden Schlußformel der "Fünften" oder Andrei Gavrilow bei den akkordischen Tumulten im Finale der "Vierten" Gefolgschaft zu leisten, so fiebernd erfährt man auch Shukows gewissermaßen von Wissen und Macht angereicherte Panorama-Erkundungen. Eine reiche Musik braucht ihre Zeit – das lehrte Sergiu Celibidache seine Orchester, wenn er Bruckner probte. Und vieles von Celibidaches milder Unerbittlichkeit bei der Entfaltung des Wesentlichen ist auch Shukow eigen. So mag man die wirklich extrem im Tempo zurückgenommene Aufnahme der Sonate op. 6 als einen vom ersten Ton an unumkehrbaren Prozeß in Richtung des abschließenden "Funèbre"-Satzes bewerten. Keinesfalls als Überhöhung von Müdigkeit und fingertechnischer Larmoyanz.

Peter Cossé [01.12.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Scriabin Fantasie h-Moll op. 28 – Moderato
2 Klaviersonate Nr. 1 f-Moll op. 6
3 Klaviersonate Nr. 2 gis-Moll op. 19 (Sonate-Fantasie)
4 Klaviersonate Nr. 3 fis-Moll op. 23
5 Klaviersonate Nr. 4 Fis-Dur op. 30
6 Klaviersonate Nr. 5 Fis-Dur op. 53
7 Klaviersonate Nr. 6 op. 62
8 Klaviersonate Nr. 7 op. 64 (Weiße Messe)
9 Klaviersonate Nr. 8 op. 66
10 Klaviersonate Nr. 9 op. 68 (Schwarze Messe)
11 Klaviersonate Nr. 10 op. 70

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Igor Shukow Klavier
 
TLS 035;4028524000357

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Giovanni Battista Pergolesi
Piano Passion
Claude Debussy<br />Préludes pour piano
harmonia mundi 1 CD HMC 901844
Kenneth Hesketh
Geza Anda

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc