Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L. Nielsen

dacapo 1 CD 8.224098

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 01.10.00

dacapo 8.224098

1 CD • 67min • 1999

Auch in seiner dritten und letzten Sinfonie, die er bereits im Alter von siebenunddreißig Jahren schrieb, erweist sich der Däne Ludolf Nielsen (1876-1939) als genuiner Sinfoniker, der meisterhaft über die Mittel des großbesetzten Orchesters gebietet. Die Sinfonie ist Abbild seiner romantischen Weltsicht, alle Höhen und Tiefen werden durchmessen, der Dualismus zwischen Licht und Dunkel, Freude und Trauer nimmt in plastischer Thematik Gestalt an. Vom grandiosen Beginn des vitalen ersten Satzes über das einfallsreiche, virtuose Scherzo und das nachdenkliche Sommerabendidyll bis zum dramatischen Finale mit dem verklärten Schluß wirkt das Werk abwechslungsreich und lebendig, dabei doch wie aus einem Guß. In dem zehn Jahre später entstandenen suggestiven Tonbild Hjortholm beschwört Nielsen das Bild und die Geschichte einer mittelalterlichen Burg herauf, wobei sich sein Stil durch größere tonale Freiheit und zunehmende Linearität vom spätromantischen Duktus entfernt. Beide Werke profitieren in hohem Maße von dem glänzenden Spiel der Bamberger Sinfoniker und der tadellosen Aufnahmetechnik. Solche Wiederentdeckungen, so präsentiert, sind in der Tat lohnend.

Peter T. Köster † [01.10.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L. Nielsen Sinfonie Nr. 3 C-Dur op. 22 (1911/1913)
2 Hjortholm op. 53 (Tondichtung, 1923)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bamberger Symphoniker - Bayerische Staatsphilharmonie Orchester
 
8.224098;0730099979825

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Chopin
ECM 2 CD 476 048-2
Hyperion 1 CD CDA67166
Hyperion 1 CD CDA67159
Études pour piano Vol. II
SWRmusic 1 CD 93.233

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc