Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Brahms • J. Koetsier

Amati 1 CD ami 9901/1

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 01.11.00

Amati ami 9901/1

1 CD • 57min • 1999

Erfahrungsgemäß vermag die Musik Jan Koetsiers, des langjährigen Dirigenten des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, auch der Musik des großen Brahms gute Dienste zu leisten. Koetsiers Variationen über den langsamen Satz des Violinkonzertes schreiben gleichsam die Brahmssche Zumutung, den Solisten untätig dem Oboen-Gesang zuhören zu lassen, weiter. Frech entwerfen sie ein blechbewehrtes Alternativbild zu dem ohnehin schon variationsreich angelegten Brahms-Satz. Wie auch in den anderen beiden Stücken macht der fesselnde Witz dieses modernen Haydn schmunzeln. Das Scherzo für Solo-Tuba ist zudem von den jungen Messinggöttern des "Weltblechs" so knackig, gefährlich und locker parlierend gespielt, daß man den Spaß der Instrumentalisten spürt. Die Brahms-Bearbeitungen, vor allem die der zwei Intermezzi Eric Crees', zeigen, wie Blechbläser das Idiom desjenigen Tonsetzers treffen können, der sie Zeit seines Lebens nur sehr vorsichtig eingesetzt hat. Diese Platte sagt: Kauf mich!

Dr. Michael B. Weiß [01.11.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Koetsier Mundus Juventutis op. 148 (Hymnische Fantasie für zehn Blechbläser, 1997)
2 Don Giovannis Höllenfahrt – Scherzo macabre op. 153 für Solo-Tuba, 4 Trompeten, Horn und 4 Posaunen (1999)
3 Introduktion und Variationen über ein Thema aus dem Violinkonzert op. 77 von Bra
4 J. Brahms Haydn-Variationen B-Dur op. 56b für 2 Klaviere
5 Intermezzo e-Moll op. 119 Nr. 2
6 Intermezzo C-Dur op. 119 Nr. 3

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
World Brass Blechbläserensemble
 
ami 9901/1;4011030990113

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc