Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Dvořák Antonín: Svatá Ludmila op. 71

Orfeo 2 CD C 513 992 H

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.04.00

Orfeo C 513 992 H

2 CD • 2h 24min • 1999

Nach dem unschönen Abgang von der Tschechischen Philharmonie 1996 dürfte Gerd Albrecht sein Vertrauen in die Prager Kulturpolitik eingebüßt haben. Nicht verloren hat er die Liebe zur tschechischen Musik. Jetzt also die verdienstvolle Neuaufnahme der Heiligen Ludmila, die im böhmischen Land halbwegs als Nationaloratorium gilt. Ihre einzige Alternative ist die – klangtechnisch überholte und zudem leicht gekürzte – 1963er-Aufnahme von Vaclav Smetacek (Supraphon).

Dvorák griff in seinem ausladendsten Werk außerhalb der Bühne auf eine Legende zurück. In der Christianisierung Böhmens während des 9. Jahrhunderts spielte Fürstin Ludmila eine wichtige Rolle. Das wird in fast 50 Nummern ausgemalt. Schon Hanslick fand indessen, daß Dvorák nicht immer ganz bei sich selber sei. Kein Wunder, komponierte er sein Oratorium doch für das Chorfestival in Leeds.

Die aus deutschen und tschechischen Sängern gemischte Vokalgemeinschaft zeigt sich auf der Höhe der heiklen Ansprüche. Albrecht seinerseits pflegt kräftige Farben und hält das Pathos in Grenzen. Ein schönes Plädoyer für ein unterschätztes Werk.

Mario Gerteis † [01.04.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dvořák Svatá Ludmila op. 71

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Lívia Ághová Sopran
Michelle Breedt Mezzosopran
Piotr Beczala Tenor
Ludek Vele Bass
Prager Kammerchor Chor
WDR Rundfunkchor Köln Chor
WDR Rundfunkorchester Köln Orchester
Gerd Albrecht Dirigent
 
C 513 992 H;4011790513225

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Telemann-Jahr 2017

Concerti d’amore
Telemann
Georg Philipp Telemann
Georg Philipp Telemann
Georg Philipp Telemann

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Giovanni Battista Pergolesi
Nima Farahmand Bafi
Chopin
Liszt • Saint-Saëns • Ravel
Troubadisc 1 CD TRO-CD 01438
Naxos 2 CD 8.554745-46

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc