Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Anton Bruckner: Sinfonie f-Moll (1863)

Ondine 1 CD ODE 920-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 01.05.99

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 920-2

1 CD • 60min • 1998

Auf den ersten Blick einnehmend ist der Rettungsversuch der nach wie vor unterschätzten, kaum aufgeführten f-Moll-Sinfonie allein schon deswegen, weil derzeit nur eine einzige Alternative unter Inbal auf CD erhältlich ist. Leider geriet Ashkenazys Interpretation ähnlich pauschal – ungeachtet des besseren Orchesterspiels und auch des vielleicht noch intensiveren musikalischen Engagements. Vor allem mangelt es an Feuer: Bruckner schrieb im ersten Satz immerhin die schnellste Tempobezeichnung seiner ganzen Laufbahn: Allegro molto vivace. Kaum zu glauben, wenn man dieses hier hört. Auch Andante und Scherzo wirken arg beschaulich und gemütlich. Die Steigerungen im zielsicher entwickelten Finale und das intensiv musizierte Quintett-Adagio können dafür ebenso wenig entschädigen wie der tolle Klang der legendären Christus-Kirche in Berlin-Dahlem. Zu sehr spekuliert die Interpretation auf die "Vorahnungen des Spätstils" und ignoriert andererseits die Bezüge zu Mozart, Haydn, Mendelssohn, Weber und Schumann. Ebenso auch der deutsch-finnische Covertext von K. Korhonen, für den nur der Spätstil Bruckners nach 1878 als "reif" (und somit wohl allein hörenswert) gilt. Mit derartigen Rettungsversuchen erweist man Bruckner eher einen Bärendienst.

Dr. Benjamin G. Cohrs [01.05.1999]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Bruckner Sinfonie f-Moll (1863)
 
ODE 920-2;0761195092026

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc