Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Grażyna Bacewicz

Complete Symphonic Works Vol. 1

cpo 555 556-2

1 CD • 54min • 2021

16.01.2023

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Grażyna Bacewicz (1909-1969), die jugendliche Hochbegabung als Geigerin und Komponistin, erhielt nach frühen Abschlüssen in Polen bei Carl Flesch und Nadia Boulanger in Paris den letzten Schliff. Für die Förderung polnischer Komponistinnen wurde sie später zu Recht eine Ikone. Gerade ihr symphonisches Schaffen – in ihrer Heimat mittlerweile neben den Werken Lutosławskis oder Pendereckis Standardrepertoire – hat leider noch nicht so richtig den Weg in den Westen gefunden. Umso erfreulicher, dass cpo für seine nun begonnene Gesamtaufnahme unter Łukasz Borowicz das WDR Sinfonieorchester gewinnen konnte. Bacewiczs Symphonien Nr. 3 und Nr. 4 (entstanden 1952 bzw. 1953) geben immer noch klar Zeugnis vom Einfluss der großen Lehrmeisterin Boulanger – hier jedoch bereits mit einer ganz persönlichen Sprache, besonders der Orchestrierung, und in wirklich staunenswerter Weise vervollkommnet.

Neoklassizismus in höchster Vollendung

Die beiden Stücke folgen äußerlich dem traditionellen, viersätzigen Modell, sind noch tonal, wenn auch mit verschärfter Harmonik. Wer Bacewiczs Musik noch nicht kennt, wird sich am ehesten an Honeggers Symphonik erinnert fühlen. In der rhythmischen Prägnanz gerade der 3. Symphonie nimmt die Polin allerdings bereits Lutosławskis wenig später komponiertes, berühmtes Konzert für Orchester vorweg. Überhaupt bleibt die thematisch-motivische Arbeit immer verständlich, selbst im größeren Formzusammenhang: So erscheint schon in der knappen Einleitung der Dritten das gesamte Material des Kopfsatzes, und das Hauptthema kehrt am Schluss des Finales wieder. Während Roland Bader bei der Krakauer Aufnahme von 1991 in den Ecksätzen, vor allem dem anfänglichen „Drammatico“, recht pauschal, ja bisweilen grob agiert und oberhalb des Fortes keine genügend differenzierte Dynamik mehr abliefert, ist Borowiczs Lesart viel feiner, der Orchesterklang gerade der Holzbläser genauer abgestuft. Emotional erscheint sein Spektrum ebenso breiter, und er beachtet die Tempoangaben der Komponistin fast wörtlich. Bader hingegen nimmt den langsamen Satz deutlich zu schnell – in dessen Mittelteil sogar um gut 50% –, ist dafür im Scherzo allzu träge. Borowicz beweist, dass die Partitur hier Recht hat: Das Andante bekommt so mehr Tiefgang, das Vivace wirkt umso spritziger. Das Finale mit seiner großartigen Apotheose gelingt dem Kölner Orchester virtuoser, klanglich absolut brillant; man spürt dessen offenkundige Freude an dieser Musik – über die gesamte CD.

Auch volkstümliche Elemente in Bacewiczs 4. Symphonie

Bacewiczs 4. Symphonie – bereits die letzte, die einen ebensolchen Titel trägt – ist einerseits größer besetzt, gleichzeitig etwas knapper dimensioniert. Die dramatische Haltung nimmt hier, ganz fabelhaft im 2. Satz (Adagio) mit seinen delikat geteilten Streichern, schon eher postromantische Züge an, zum Glück ohne irgendwelche hausbackene Nostalgie. Wohl weniger als Zugeständnis an Postulate des „Sozialistischen Realismus“, sondern eingedenk der Spätphase Karol Szymanowskis, verwendet die Komponistin im imposant quirligen Scherzo ein bewusst volkstümliches Thema. Das Finale wird rhythmisch dominiert und endet mit einer grandiosen Choralgeste. Borowicz – der ausführliche Booklettext stammt übrigens ebenfalls vom Dirigenten – legt hier mit dem exzellent und hochpräzise aufspielenden WDR Sinfonieorchester eine maßstabsetzende Einspielung hin, deren durchsichtige Aufnahmetechnik gleichermaßen überzeugt. Diese Musik ist spannend und durchgehend mitreißend – nur wer Neoklassizismus generell nicht zu schätzen weiß, sollte die Finger davon lassen. Für alle anderen: ausdrückliche Empfehlung!

Vergleichsaufnahme (Symphonie Nr. 3): Staatsphilharmonie Krakau, Roland Bader (Koch/Schwann 3-1143-2, 1991).

Martin Blaumeiser [16.01.2023]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Grażyna Bacewicz
1Sinfonie Nr. 3 00:29:31
5Sinfonie Nr. 4 00:24:42

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

17.01.2023
»zur Besprechung«

Mili Balakirev, Dinara Klinton, Niederrheinische Sinfoniker, Mihkel Kütson
Mily Balakirev Dinara Klinton, Niederrheinische Sinfoniker, Mihkel Kütson

Das könnte Sie auch interessieren

27.10.2022
»zur Besprechung«

ODE, Hans Werner Henze
ODE, Hans Werner Henze

29.08.2022
»zur Besprechung«

Hugo Alfvén, Symphonic Works Vol. 3
Hugo Alfvén, Symphonic Works Vol. 3

19.02.2020
»zur Besprechung«

Mieczysław Weinberg, Cello Concerto op. 43 • Fantasy op. 52 • Concertino op. 43bis / cpo
Mieczysław Weinberg, Cello Concerto op. 43 • Fantasy op. 52 • Concertino op. 43bis / cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige