Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

F. Mendelssohn Bartholdy

Hyperion 1 CD 66993

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.08.98

Hyperion 66993

1 CD • 58min • 1998

Anders als das Oktett gehören die Streichquintette zu den selten gespielten Werken von Mendelssohn. Dabei ist das erste Quintett ein genauso überraschender Geniestreich wie das Oktett. Bereits als 17jähriger brachte Mendelssohn es zu Papier – und die zeitliche Nähe zur Sommernachtstraum-Ouvertüre ist ihm durchaus anzuhören. Die Verleger zeigten aber wenig Interesse und ließen das Werk drei Jahre unveröffentlicht liegen; während dieser Zeit fügte Mendelssohn das wundervolle Intermezzo hinzu. Die Drucklegung von Opus 87 scheiterte dagegen zunächst an Mendelssohns eigenen Ansprüchen. Erst vier Jahre nach seinem Tod wurde das zweite Quintett, entstanden während der Arbeit am Oratorium Elias, veröffentlicht.

Das englische Raphael Ensemble spielt die beiden Werke, die wie Schuberts Streichquintett mit zwei Celli besetzt sind, ausgesprochen temperamentvoll und gleichzeitig klangschön. Der zupackende Ansatz bekommt den Werken sehr gut und zerstört auch nicht die lyrische Stimmung der langsamen Sätze. Im Gegenteil. Die Darstellung der Engländer wirkt insgesamt runder und fast noch überzeugender als die zurückhaltendere und eher analytisch angelegte Interpretation des Berliner Streichquintetts.

Klaus-Peter Kerbusk [01.08.1998]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Mendelssohn Bartholdy Streichquintett Nr. 1 A-Dur op. 18
2 Streichquintett Nr. 2 B-Dur op. 87

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
The Raphael Ensemble Ensemble
 
66993;0034571169934

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Bach • Goldberg Variations
Arabesques
cpo 1 CD 777 585-2
SWRmusic 1 CD 93.246
Arnold Bax<br />Complete Piano Sonatas
Ondine 1 CD ODE 1095-2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc