Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Johannes Matthias Sperger

Double Bass Concertos 1 & 2 • Sinfonia No. 15

cpo 555 404-2

1 CD • 60min • 2020

11.05.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Der Kontrabass, dieses Kleinmöbel, das das Fundament der Zarathustra-Fanfare bildet, im Flageolett das lustvolle Stöhnen Salomes symbolisiert, bevor Naaman zuschlägt und in Mahlers Auferstehungssymphonie vom Weltuntergang dräut, als elegant-virtuoses, klassisches Soloinstrument? Kann doch nicht sein! Doch, es kann sein, denn der Vater aller Kontrabassvirtuosität hieß Johannes Matthias Sperger und lebte von 1750 bis 1812. Er leistete vielleicht mehr für die Kontrabasstechnik wie der nur wenig jüngere Giovanni Battista Viotti für die Geige. Allerdings war es um seine Nachfolge nicht so einfach bestellt, da Sperger einen Wiener Kontrabass nutzte, dessen fünf Saiten in gambenartiger Terz-Quart-Stimmung auf F-A-d-fis-a gestimmt waren. Diese Stimmung ermöglicht andere Doppelgriffe und Flageoletts als der heute übliche Solo-Kontrabass, der in Quarten auf Fis-H-e-a – d.h., einen Ganzton höher als der normale Orchesterkontrabass – gestimmt wird und für den auch die anderen Werke der Kontrabassvirtuosen Sergej Kussewitzki, Domenico Dragonetti und Giovanni Bottesini komponiert wurden. Deshalb drucken Neuausgaben die Solostimme grundsätzlich im Original und mit einer Einrichtung für die heute üblichen Instrumente.

Gambe im Großformat

Sperger führt den Kontrabass vorzugsweise in Alt-Tenor-Lage, was ihm den Charakter einer – auch durch die Bauart mit hochgezogenen Zargen bedingten – überdimensionierten, leicht nasalen Viola da Gamba mit einem Umfang von über vier Oktaven verleiht. Manche Passagen müssen jenseits des Griffbretts gespielt werden. Flageoletts erreichen das dreigestrichene a, das im 18. Jhd. bereits in den Bereich virtuoser Violintechnik gehörte.

Aberwitzige Virtuosität

Wie bereits in der Vorgängeraufnahme erweist sich Roman Patkoló als souveräner Meister seines Instruments. Wo gesungen werden muss, singt er belcantistisch, wo flirrend virtuos gezaubert werden muss, ist er gleichsam in seinem Element. Ebenso, wenn es um das Anbringen stilsicherer Kadenzen geht. Das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim unter Douglas Bostock ist an allen Pulten hervorragend besetzt, wobei den Bläsern selbstverständlich immer ein Extra-Lob gebührt, wenn sie so klangschön wie in dieser Aufnahme musizieren. Sie gestalten den Orchesterpart im Geiste historisch informierter Aufführungspraxis höchst subtil und besonders in der dem frühen Haydn nahestehenden Sinfonie Nr. 15 mit engagiertem Verve.

Für meinen Geschmack wurden die Mikrofone arg direkt platziert, was der Transparenz dient, aber recht kühl wirkt. Klaus Trumpf darf sich für seinen exzellenten Booklet-Text aussuchen, ob er im Skat als Kreuz-Bube oder im Schafkopf als Eichel-Ober fungieren möchte.

Fazit: Die erste Patkoló-CD mit Sperger-Kompositionen hat es bereits in meine Jahresliste geschafft, diese könnte folgen. Herzlichsten Dank an cpo für die zweite CD, die Spergers interessantes Schaffen der Öffentlichkeit erschließt. Sonnige, aufmunternde Musik im Stil des mittleren Haydn, der es wundersam gelingt, schlechte Laune zu vertreiben. Für Kontrabassisten ein Pflichtkauf. Für den geneigten Klassik-Hörer ein Lustkauf. Eindeutige Empfehlung meinerseits.

Thomas Baack [11.05.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Matthias Sperger
1Konzert Nr. 1 D-Dur für Kontrabass und Orchester 00:19:18
4Sinfonia A-Dur 00:17:37
8Konzert Nr. 8 D-Dur für Kontrabass und Orchester 00:23:18

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

21.08.2018
»zur Besprechung«

Anne-Sophie Mutter, Hommage à Penderecki / DG
Anne-Sophie Mutter Hommage à Penderecki

11.06.2020
»zur Besprechung«

Johann Matthias Sperger, Double Bass Concertos 2 & 15, Sinfonia No. 30
Johann Matthias Sperger Double Bass Concertos 2 & 15, Sinfonia No. 30

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

21.06.2021
»zur Besprechung«

British Music for Strings II, Granville Bantock • Christopher Wilson
British Music for Strings II, Granville Bantock • Christopher Wilson

28.04.2021
»zur Besprechung«

Joseph Wölfl, Three Piano Concertos
Joseph Wölfl, Three Piano Concertos

09.12.2020
»zur Besprechung«

British Music for Strings I
British Music for Strings I

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige