Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Reynaldo Hahn

Quatuor Tchalik Dania Tchalik

Alkonost Classic ALK006

1 CD • 82min • 2019

28.03.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Der venezolanisch-französische Komponist Reynaldo Hahn, der 1874 in Caracas geboren wurde und 1947 in Paris starb, studierte zusammen mit Maurice Ravel am Conservatoire de Paris – ist aber heute im Gegensatz zu seinem berühmten damaligen Mitschüler im Musikleben eher unterrepräsentiert. Liegt es daran, dass er sich in seinem Schaffen den zeitgenössischen Modeströmungen verweigerte, dass sich seine Kammermusik manchmal fast wie ein Rückzugsraum vor den heftigen Umwälzungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts anfühlte? Eine aktuelle Aufnahme des Tchalik-Quartetts demonstriert, dass es Reynaldo Hahns Kompositionen keineswegs an Erfindungskraft und fortschrittlichem Geist fehlte, auch wenn gerade ein „bewahrender“ Geist seine Stärke ist.

Homogen und eindrucksvoll

Gabriel, Louise, Sarah und Marc Tchalik entstammen einer russisch-französischen Familie. Gemeinsam Musik gemacht wurde von klein auf. Im Jahr 2016 traten die vier in die Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid ein und studieren in der Klasse von Günter Pichler, einem Gründungsmitglied des Alban Berg Quartetts. Längst ist ein gemeinsames Klangideal beim Tchalik-Quartett selbstverständlich – und das gibt dem aktuellen Projekt einen fruchtbaren Nähboden, wenn sie Reynaldo Hahns Musik sehr innig, homogen und ausdrucksstark musizieren.

Unerschöpflicher Melodiker

Viel verwobene Psychologie ist in Hahns Satzkonstrukten im Spiel, was durchaus auch mal an Johannes Brahms denken lässt. Ebenso finden sich Zitate aus französischen Chansons, was vor allem im zweiten Satz des ersten Quartetts für helle Leichtfüßigkeit sorgt. Dem Tchalik-Quartett liegen in seiner Interpretation dieser heute selten zu hörenden Musik die hellen, seelenvollen Klangfarben ausgesprochen gut, ebenso die Tatsache, dass sich Reynaldo Hahn als unerschöpflicher Melodiker zeigt. Das lebt auch dann fort, wenn der Gestus im zweiten Quartett aus dem Jahr 1943 deutlich grüblerischer anmutet. Aber auch diese Komposition wirkt bei allem Temperament und so manchem kontrollierten Ausbruchg wie ein abgeklärter, ja heilender Rückzug aus allem, was in dieser Zeit auf der Welt passierte. Für noch mehr Ruhepole sorgen auf dieser CD zwei Duo-Kompositionen in diesem Programm – einmal für Violine und einmal für Cello plus Klavier, welches von Dania Tchalik gespielt wird. Zwei „Improvisationen“ für Cello transportieren naturhafte Impressionen, bevor die Tchalik-Geschwister ihren zeitlosen Streifzug mit einem Quintett, komponiert zwischen 1917 und 1922 in ein abgeklärteres Finale münden lassen.

Stefan Pieper [28.03.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Reynaldo Hahn
1Streichquartett Nr. 1 a-Moll 00:18:10
5Romance A-Dur für Violine und Klavier (1901) 00:05:23
6Streichquartett Nr. 2 F-Dur 00:24:11
10Variations chantantes sur un air ancien 00:04:41
11The Little Red-Lark (Improvisation sur un air irlandais) 00:01:29
12The Willow-Tree (Improvisation sur un air irlandais) 00:02:00
13Klavierquintett fis-Moll 00:26:05

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

02.07.2019
»zur Besprechung«

The Secret Faurée II, Orchestral and Concertante Music / Sony Classical
The Secret Faurée II Orchestral and Concertante Music

Das könnte Sie auch interessieren

05.05.2021
»zur Besprechung«

Music from Proust's Salons
Music from Proust's Salons

08.01.2020
»zur Besprechung«

Aquarelles, Noga Quartet / Avi-music
Aquarelles, Noga Quartet / Avi-music

26.04.2004
»zur Besprechung«

 / Hyperion
/ Hyperion

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige