Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Lise Davidsen

Lise Davidsen

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 5

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 07.07.19

Decca 483 4883

1 CD • 64min • 2018

Eine Wagner- und Strauss-Sängerin aus Skandinavien – da denkt man unwillkürlich und hoffnungsvoll an den Sänger-Olymp, an Karyatiden wie Flagstad oder Nilsson. Die Norwegerin Lise Davidson besitzt, wie ihre Debüt-Platte erkennen lässt, eine große, starke Sopranstimme. Die junge Dame hat sich schon im weiten Opern-Rondeau bekannt gemacht, hat etliche Preise erhalten, singt die Tannhäuser-Elisabeth in Bayreuth 2019, auch gibt’s Verpflichtungen nach London und New York. Alle Tore auf für die kommende Brünnhilde, Isolde, Elektra!

Doch Vorsicht! Es wäre nämlich besser gewesen, das Arien- und Liederkonzert der Lise Davidson überhaupt nicht zu veröffentlichen. Die darin enthaltenen Gesangsunarten und Nachlässigkeiten könnten nämlich ein schiefes Licht auf die Künstlerin werfen. Hat bei der Aufnahme niemand bemerkt, dass ihre Aussprache total unverständlich ist? Und gerade die deutliche Diktion ist ein Kernpunkt der Wagner- und Strauss-Interpretation. Es ist auf weite Strecken gar nicht zu erkennen, in welchem Idiom da gesungen wird. Unbegreiflich, denn das gute Deutsch war bei nordischen Sängerinnen und Sängern niemals ein Problem. Und noch ein zweites: die Sängerin hat zwar Stimme, sie singt Töne, aber die Töne stehen da wie die Bäume in einer Allee. Keine Bindung, kein Verschmelzen, fast immer eine kleine Kluft zwischen den Tönen. Das widerspricht allen guten Tischsitten der Vokalkunst. Fazit: es wäre unfair, die Sängerin nach dieser Aufnahme zu beurteilen. Auch stehen ihr ja noch alle Zukunfts-Möglichkeiten offen. Jedenfalls hat sie noch viel zu lernen, wenn sie sich dem stolzen Tross ihrer großen Vorgängerinnen anschließen will.

Die Vier letzten Lieder von Richard Strauss, von denen es so viele muster- und meisterhafte Versionen gibt – hier wird zwar gesungen, aber nichts gesagt. Über die Begleitung durch das Philharmonia Orchestra unter Esa-Pekka Salonen läßt sich überwiegend nur Gutes sagen.

Clemens Höslinger [07.07.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Wagner Dich, teure Halle, grüß ich wieder (2. Aufzug: Elisabeth - aus: Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg) 00:03:41
2 Allmächt'ge Jungfrau, hör mein Flehen (3. Aufzug: Elisabeth) 00:07:33
3 R. Strauss Es gibt ein Reich, wo alles rein ist (Monolog der Ariadne - aus: Ariadne auf Naxos) 00:06:36
4 Ruhe, meine Seele! op. 27 Nr. 1 00:04:36
5 Cäcilie op. 27 Nr. 2 00:02:20
6 Heimliche Aufforderung op. 27 Nr. 3 00:03:29
7 Morgen! op. 27 Nr. 4 00:04:34
8 Wiegenlied op. 41 Nr. 1 für Sopran und Orchester 00:04:12
9 Malven AV 304 00:03:02
10 Frühling (aus Vier letzte Lieder op. 150) 00:03:45
11 September (aus Vier letzte Lieder op. 150) 00:05:38
12 Beim Schlafengehen (aus Vier letzte Lieder op. 150) 00:05:39
13 Im Abendrot (aus Vier letzte Lieder op. 150) 00:08:59

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Lise Davidsen Sopran
Philharmonia Orchestra Orchester
Esa-Pekka Salonen Dirigent
 
483 4883;0028948348831

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc