Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Schulhoff Poulenc Arnold

Schulhoff Poulenc Arnold

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 27.07.18

Klassik Heute
Empfehlung

Musicom 010326

1 CD • 44min • 2017

Das Duo Cernavca – der Klarinettist Slava Cernavca und die Pianistin Zoryana Tkachyk-Cernavca – hat seinem Album mit vom Jazz inspirierter Kammermusik nur ein schmales Heft beigegeben. Neben surrealen, an Kunst der 20er Jahre erinnernden Zeichnungen von der Hand der Pianistin selbst enthält es ein kurzes persönliches Vorwort des Duos: „Ohne dem Weiteres hinzuzufügen“, überlassen sie es ihren Zuhörern, „das einzigartige Wesen dieser Musik zu entdecken.“ Dieses Angebot nimmt man gerne an, da die Cernavcas es vorzüglich verstehen, die Musik für sich selbst sprechen zu lassen.

Jazz-Einflüsse sind in den dargebotenen Werken in unterschiedlicher Intensität zu spüren, und es spricht für die Einfühlsamkeit des Duos, dies auch deutlich gemacht zu haben. Keineswegs wird eine Interpretationsweise allen Stücken übergezogen, vielmehr jedes in seiner Eigenart erfasst und entsprechend präsentiert.

Erwin Schulhoff hat die starke jazzige Einfärbung seiner „Hot-Sonate“ bereits durch den Titel angezeigt. Sie ist auch eigentlich für Saxophon geschrieben. Dass zur Entstehungszeit dieses Werkes, um 1930, die Klarinette zum Standartinstrumentarium der Jazzkapellen gehörte und dem Saxophon nicht nachstehen muss, lässt sich anhand von Slava Cernavcas Spiel durchaus nachvollziehen. Er nimmt sich in der Gestaltung seiner Stimme einige künstlerische Freiheiten heraus, indem er des öfteren Glissandi anbringt und das Instrument an ausgewählten Spitzentönen charakteristisch jaulen lässt. Auch der betont trockene Anschlag seiner Partnerin trägt zur idiomatischen Wirkung ihrer Interpretation bei, die im übrigen höchst diszipliniert ist. Beide sind sich offenbar wohl bewusst, was sie vor sich haben: eine stilisierte klassische Sonate.

Ihr sicherer Geschmack zeigt sich auch bei der Darbietung der folgenden Werke. Wie Schulhoff hat Francis Poulenc, der zur gleichen Zeit seinen Stil fand, der Unterhaltungsmusik der 20er Jahre wichtige Anregungen zu verdanken. Seine Klarinettensonate nimmt jedoch, anders als das Werk seines Generationsgenossen, nicht demonstrativ auf Jazzvokabular Bezug, mag dieses auch in Harmonik und Rhythmik zuweilen unterschwellig spürbar sein. Die Cernavcas versuchen auch nicht, mehr davon in das Stück hineintragen. Man merkt dies vor allem im Klavier. Der Secco-Ton, den Zoryana Tkachyk-Cernavca in der Schulhoff-Sonate konsequent aufrecht erhalten hat, weicht hier einer flüssigen Brillanz mit dezenterem Anschlag. Die plötzlichen Umschwünge, mit denen Poulenc im Laufe des Werkes immer wieder überrascht, werden von beiden kontrastreich herausgearbeitet.

Im Gegensatz zu der vergleichsweise ernsten Sonate Poulencs, die erst im Finale zu einem unbeschwerten Tonfall findet, dominieren in der Sonatine des eine Generation jüngeren Malcolm Arnold von Anfang an Heiterkeit und Witz. Auch hört man hier den Jazz-Einschlag wieder etwas stärker. In der Interpretation schlägt sich dies insofern nieder, als dass die Musiker hier einen Mittelweg zwischen den bei Schulhoff und Poulenc präsentierten Ansätzen wählen und Jazziges, wo es hervortritt, als solches deutlich machen. Die makellose Interaktion von Klarinettist und Pianistin und die Wandlungsfähigkeit beider kommt diesem knappen und abwechslungsreichen Stück ebenso zugute, wie den anderen Werken der Aufnahme.

Mit Schulhoffs Fox-Song Susi geht das Programm nach nur 44 Minuten zu Ende. Gern hätte ich dem Duo Cernavca noch länger zugehört.

Norbert Florian Schuck [27.07.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Schulhoff Hot Sonate für Altsaxophon und Klavier 00:15:58
5 F. Poulenc Sonate für Klarinette und Klavier 00:13:40
8 M. Arnold Sonatina op. 29 für Klarinette und Klavier 00:08:46
11 E. Schulhoff Susi (Fox Song) 00:05:01

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Slava Cernavca Klarinette
Zoryana Tkachyk-Cernavca Klavier
 
010326;4030306103262

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Klangkultur

Diyang Mei

Gestern fand das letzte Finale beim diesjährigen Musikwettbewerb der ARD statt, bei dem drei Finalisten um die begehrten Preise spielten. Zur Auswahl standen die Viola-Konzerte von Walton, Bartók und Hindemith, Glanzstücke des Repertoires, von denen jedoch nur die beiden letzten aufgeführt wurden, und die Solisten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der animierten Leitung von Joseph Bastian begleitet wurden.

→ weiter...

Proteste bei der Preisvergabe

Das Aoi Trio aus Japan

Um Vergleichbarkeit bemüht, hatte die Jury beim gestrigen Finale im Fach Klaviertrio wieder einen engen Parcours aufgestellt. Diesmal war neben der Kammersonate von Hans Werner Henze, die in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag feiert – eine Revision erfolgte 1963 – eines der beiden großen Trios von Franz Schubert gefordert.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Piano Figaro
Årstiderne
Dmitri Shostakovich
Michael Haydn
Einojuhani Rautavaara

Interpreten heute

  • Helsinki Philharmonic Orchestra
  • Sigvards Kļava
  • Latvian Radio Choir
  • Marielle Nordmann
  • Leif Segerstam

Neue CD-Veröffentlichungen

France
Five Seasons
George Frideric Handel
Journey

CD der Woche

Louis Spohr

Louis Spohr

Im Jahre 1805 verliebte sich der Konzertmeister des Gothaischen Hoforchesters Louis Spohr in Dorette Scheidler, ihrerseits Tochter zweier Hofmusiker ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente-Audio

Sigfrid Karg-Elert
Charles-Marie Widor
Johann Nepomuk David
Mischa Meyer, Violoncello

→ Infos und Highlights

Thema Liedgesang

Robert Schumann
cpo 1 CD 777 675-2
EMI 1 CD 5 57827 2
DG 1 CD 002894775329
„... in trunken-schönem Tanz!“
Dmitri Hvorostovsky

 

Weitere 62 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7584

Komponisten
• 346 Kurzbiographien
• 357 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018