Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Pēteris Vasks

Laudate Dominum

Pēteris Vasks

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 24.12.17

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1302-2

1 CD • 68min • 2017

Zur Religion gehören nicht nur Gottesdienst und Anbetung, sondern auch die Theologie, eine universitäre Wissenschaft, die sich zur Erforschung ihres Gegenstandes philologisch-kritischer Methoden bedient. Dieses Gesamtbild ergibt nicht nur Gläubigkeit, sondern auch schuldhafte Verstrickung der Kirche in sehr weltliche Angelegenheiten, Gewalt und Religionskriege. In den religiösen Kompositionen zeitgenössischer Tonsetzer ist davon jedoch so gut wie nichts zu spüren; deren religiös motivierte Werke halten sich an liturgischen Dogmatismus oder an das banale Niveau etwa eines Kindergottesdienstes.

Ein solcher Vorbehalt ist auch gegenüber den hier eingespielten Werken des lettischen Komponisten Pēteris Vasks (geb. 1946) anzumelden. Sie beschränken sich auf einen gleichsam musikalischen Gottesdienst, dazu in einer Tonsprache, die quasi das ganze 20. Jahrhundert ausblendet und zu einer imaginären Tonalität zurückkehrt, imaginär deswegen, weil es nicht um einen konkreten historischen Zeitraum der Tonalitätsentwicklung geht, sondern um eine abstrakte, gleichsam ahistorische Tonalität, die dem Komponisten offenbar für seine religiösen Empfindungen angemessen erscheint. Diese stilistische Wendung kennt man bereits von Komponisten wie Arvo Pärt oder John Tavener, und auch diese sind vorwiegend religiös orientiert. Nun ist es selbstverständlich jedem freigestellt, hieran Gefallen zu finden, zumal die Vertreter eines mehr atonalen, avantgardistischen Stils auf ihre Weise durchaus auch kritische Anmerkungen herausfordern. Dennoch bleibt der eklektische Stil von Vasks irgendwie unbefriedigend in dem Umfeld heutigen Komponierens. Die Interpretation des international renommierten Lettischen Rundfunkchors ist gleichwohl vorzüglich, sowohl in der Intonationssicherheit wie auch in der Textartikulation; Vasks hätte sich kein besseres Ensemble wünschen können.

Dr. Hartmut Lück [24.12.2017]

ClavierTage Göttingen

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Vasks Da pacem, Domine 00:17:41
2 Mein Herr und mein Gott 00:09:29
3 Laudate Dominum 00:15:29
4 Prayer (Lord, open our eyes) 00:17:08
5 The Fruit of Silence 00:07:05

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Latvian Radio Choir Chor
Sinfonietta Riga Orchester
Ilze Reine Orgel
Sigvards Kļava Dirigent
 
ODE 1302-2;0761195130223

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc