Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Richard Heuberger

Der Opernball

Richard Heuberger

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 07.11.17

cpo 555 070-2

1 CD • 1h 26min • 2016

Man kennt das Phänomen: ein Musiker, der unglaublich viel produziert hat, Opern, Lieder, Ballette komponierte, der sich außerdem als Kritiker, Schriftsteller, Musikprofessor etc. betätigte – und was ist von Richard Heuberger (1850 bis 1914) geblieben? Ein einziges Werk, die Operette Der Opernball, erstmals gegeben im Wiener Carltheater am 5. Januar 1898. Und von dieser Operette ist auch nur – wenn man die Sache ein wenig ironisch betrachtet – eine einzige Melodie, das weltbekannte Lied vom „chambre séparée“ in das Gedächtnis gedrungen. Heubergers Opernball kann sich, was Fülle der Melodien betrifft, kaum mit den besten Werken der Zeitgenossen Strauß, Millöcker, Suppé, Zeller messen, dazu war seine Musik zu gelehrt, in vielen Episoden auch zu kompliziert. Dennoch – dem Komponisten ist damit ein Werk gelungen, das sich seit mehr als hundert Jahren am Leben hält und überall, wo Operetten gespielt werden, zu Hause ist. So auch in Graz, der Geburtsstadt des Komponisten, wo der Opernball im Jahr 2015 gespielt wurde und glückliche Aufnahme fand. Auf cpo gibt es nun ein akustisches Andenken an diese erfolgreiche Produktion des Grazer Opernhauses.

Graz ist zwar kein Zentrum der Operettenkunst, das Theater besitzt jedoch ein ausgezeichnetes Orchester, das unter der Führung von Mario Burkert den Zuhörern authentischen Operettenduft vorzaubert. Der Orchestersatz dieser Operette ist auch deshalb von Interesse, weil ein Exponent der Neuen Wiener Schule, nämlich Alexander von Zemlinsky, bei der Instrumentierung mitgeholfen hat.

Die Rollen sind gut bis ausreichend besetzt, das Spiel hat durchwegs Pfiff und Laune. Aus dem tüchtigen Ensemble sticht besonders die Darstellerin der Zofe Hortense hervor, Sieglinde Feldhofer. Da offenbart sich ein enormes Gesangs- und Theatertalent, dessen Bühnen-Qualitäten sich auch auf der puren Tonaufnahme erkennen lassen.

Clemens Höslinger [07.11.2017]

Bechsteinkonzert

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Heuberger Der Opernball (Operette in drei Akten) 01:25:46

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Gerhard Ernst Theofil Beaubuisson, Rentier - Baß
Lotte Marquardt Palmira Beaubuisson, Theofils Frau - Alt
Alexander Kaimbacher Henri, Marinekadett, Beaubuissons Neffe - Tenor
Ivan Oreščanin Paul Aubier - Tenor
Nadja Mchantaf Angèle, Pauls Frau und Madame Beaubuissons Nichte - Sopran
Martin Fournier Georges Duménil - Tenor
Margareta Klobučar Marguérite Duménil, Georges' Frau - Sopran
Sieglinde Feldhofer Hortense, Kammermädchen bei Duménil - Sopran
János Mischuretz Philippe, Oberkellner im Opernfoyer - Tenor
Chor der Oper Graz Chor
Grazer Philharmonisches Orchester Orchester
Marius Burkert Dirigent
 
555 070-2;0761203507023

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc