Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Felix Mendelssohn Bartholdy

String Symphonies Vol. 2

Felix Mendelssohn Bartholdy

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 18.10.17

cpo 555 047-2

1 CD • 66min • 2015

Frühwerke haben nicht selten den Nimbus von Jugendsünden: komponiert von Komponisten, die erst auf dem Weg zu ihrem Personalstil und noch in der Lernphase sind, und die ob des unfertigen Charakters, der ihnen oft anhaftet, höchstens für Musikwissenschaftler von besonderem Interesse sein können. Das trifft nicht selten zu, denn nicht jedes kleine Gelegenheitswerk eines werdenden Genies bedarf aus musikalischer Sicht wirklich einer vertieften Betrachtung.

Auch bei den Streichersinfonien von Felix Mendelssohn Bartholdy ist nicht alles Gold was glänzt. Der junge Felix musste sich seine Musik bei aller Genialität auch erarbeiten. Die große stilistische und musikalische Varianz innerhalb dieser Werkgruppe ist das beste Beispiel hierfür. Dennoch finden sich hier auch ganz zauberhafte Werke, die das Genie des werdenden Komponisten schon über die bloße phänomenale Beherrschung der satztechnischen Parameter hinaus erahnen lassen. Diese Musik sprüht nur so vor Elan und Lebensfreude, der Übermut des jugendlichen Felix spricht genauso aus ihr wie seine außerordentlich frühe Reife.

Auch die Realisierung dieser mittlerweile schon zweite Folge aller Streichersinfonien Mendelssohn Bartholdys durch das L'Orfeo Barockorchester unter der Leitung von Michi Gaigg lässt den Funken überspringen. Der musikalische Übermut spiegelt sich in der schwungvollen Interpretation ohne dabei die satztechnische Genialität außer Acht zu lassen. Das klein besetzte und in Anlehnung an die damalige Aufführungspraxis um ein Fortepiano bereicherte Streichorchester spielt mit schlankem, feinnervigen Ton, innerem Feuer und großartigem Elan. Das burschikose Menuett aus der siebten Streichersinfonie kommt nicht weniger überzeugend als die Fugenergüsse in einigen der Sinfonien. Daraus spricht ebenso kompositorische Meisterschaft wie musikalische Unbekümmertheit. Und genau diese Mischung hat sich L'Orfeo bei seiner Interpretation erhalten.

Guido Krawinkel [18.10.2017]

Bechsteinkonzert

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Mendelssohn Bartholdy Streichersinfonie Nr. 7 d-Moll MWV N 7 (Minerva) 00:22:44
5 Streichersinfonie Nr. 7 d-Moll (Fragment 4. Satz 1. Fssg.) 00:00:47
6 Streichersinfonie Nr. 10 h-Moll MWV N 10 00:10:52
7 Sinfonischer Satz c-Moll MWV N 14 00:08:01
8 Streichersinfonie Nr. 12 g-Moll MWV N 12 00:22:53

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
L' Orfeo Barockorchester Orchester
Michi Gaigg Dirigentin
 
555 047-2;0761203504725

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc