Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

8 Jahreszeiten

Liv Migdal

8 Jahreszeiten

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 10.05.17

Klassik Heute
Empfehlung

Solo Musica SM 235

1 CD • 67min • 2015

Die Geigerin Liv Migdal und das Deutsche Kammerorchester Berlin bringen auf ihrer neuen CD die Jahreszeitenzyklen von Antonio Vivaldi und Astor Piazzolla in einen Bezug, wie er bezwingender kaum wirken kann.

Glühende Emotion und Energie liegt bei der hier dokumentierten Interpretation in der Luft. Das lässt diese „ewigen“ Meisterwerke als das wirken, was sie sind: Antonio Vivaldis Violinkonzert-Zyklus ist ein Kaleidoskop aus ohrwurmartigen Melodien und Momenten voll geballter imaginärer Kraft. Ganz anders und sogar noch leidenschaftlicher lädt Astor Piazzolla in seiner zyklischen Komposition den Wechsel und das Vergehen der Jahreszeiten mit persönlichen existenziellen Empfindungen auf. Für Liv Migdal berührte die Auseinandersetzung mit diesen Meisterwerke eigene, existenzielle Lebensfragen. Musik wurde zum unverzichtbaren Zufluchtsort, als sie sich durch den Tod ihres Vaters und künstlerischen Duopartners, nach eigenen Worten auf einer „imaginären Linie befand, wo nur die Musik hielt.“

Liv Migdals tiefgehendes Zwiegespräch mit den beiden Jahreszeiten-Zyklen springt wie ein Funke auf die schlanke Orchesterbesetzung über. Eine impulsive Klangrede und facettenreiche Interaktion sind das Resultat eines gesunden Kollektivgeists. Dynamisch fein abgestuft sind die zupackenden Crescendi. So viel Rasanz und elektrisierenden Druck legt Liv Migdal in ihr solistisches Spiel, als würde es um alles gehen. Innige, verklärte Momente schließt dies nicht aus, gipfelnd in ergreifend hauchzarter Sanglichkeit in den langsamen Sätzen. Liv Migdal hat ein hellwaches Bewusstsein für den Tonumfang ihres Instruments: Von höchster, dennoch brillant druckvoll ausgeführter Himmelsstürmerei bis hinunter in herbe, fahle Mittellagen überwältigt ihr präsenter Ton in ständig neuen Facetten.

Einmal durch Vivaldis hochemotionale Wechselbäder und lautmalerische Bilder aufgewühlt, entfalten Piazzollas Jahreszeiten-Kompositionen eine noch bedrängendere dramatische Wucht. Liv Migdals Spiel steht auch hier nicht herausgehoben „über“ dem Orchester, sondern dockt immer ganz unmittelbar an einzelne Impulse und Gesten der hochmotivierten Spieler des Deutschen Kammerorchesters an. Auch in dessen eigenen Reihen gibt es höchst beredte Solostimmen – etwa, wenn das Solocello ein trauriges Rezitativ intoniert, bevor mit extrem effektvoll dosierten Crescendi wieder die ganze Wucht des Orchesters einsetzt und die Streicher immer wieder ihr vital pulsierendes, regelrecht jazzig swingendes Bassfundament entfesseln.

Stefan Pieper [10.05.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Vivaldi Konzert E-Dur op. 8 Nr. 1 RV 269 (Der Frühling - aus: Die vier Jahreszeiten) 00:09:35
4 Konzert g-Moll op. 8 Nr. 2 RV 315 (Der Sommer - aus: Die vier Jahreszeiten) 00:09:27
7 Konzert F-Dur op. 8 Nr. 3 RV 293 (Der Herbst - aus: Die vier Jahreszeiten) 00:11:04
10 Konzert f-Moll op. 8 Nr. 4 RV 297 (Der Winter - aus: Die vier Jahreszeiten) 00:08:27
13 A. Piazzolla Primavera Porteña 00:06:16
14 Verano Porteño 00:06:39
15 Otoño Porteño 00:07:56
16 Invierno Porteño 00:07:24

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Liv Migdal Violine
Deutsches Kammerorchester Berlin Orchester
 
SM 235;4260123642358

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

The Koroliov Series Vol. XVIII
Pianorchestra
Claude Debussy
OehmsClassics 1 CD/SACD stereo OC 617
Warner Bros 1 CD 3984261242
Domenico Scarlatti<br />Complete piano sonatas Vol. 14

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc