Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Boris Papandopulo

Piano Concerto No. 3 • Violin Concerto

Boris Papandopulo

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 20.02.17

cpo 555 100-2

1 CD • 75min • 2016

Sehr international ist es in der Familiengeschichte des Komponisten Boris Papandopulo (1906-1991) zugegangen: Der Vater war Russe mit Vorfahren aus Griechenland (wo der Name in der Form Papadopoulos durchaus verbreitet ist), die Mutter Kroatin mit italienischen Vorfahren, er selbst wurde in Honnef am Rhein (später: Bad Honnef) geboren, und nach dem Tode des Vaters kehrte die Mutter mit dem Sohn in ihre Heimatstadt Zagreb zurück, wo Boris dann, von wenigen Unterbrechungen abgesehen, den Rest seines Lebens verbrachte. Also gilt er als kroatischer Komponist.

Wie viele Tonsetzer in den Ländern außerhalb der mitteleuropäischen Region in jener Zeit orientierte sich Boris Papandopulo, ausgehend von einer erweiterten Spätromantik, an der Volksmusik seiner Heimat, die seinem Stil gewissermaßen eine milde Würze verlieh, aber nie die Elaboriertheit etwa eines Béla Bartók erreichte. Dennoch hatten Komponisten dieser Generation ihre wichtigen Funktionen bei der Ausgestaltung einer nationalen Musikkultur, und das trifft auch auf Papandopulo zu, der ein reiches Oeuvre hinterließ. Leider ging er mit seinen Manuskripten nicht sehr sorgfältig um, so dass ein Teil seiner Werke (sogar der aufgeführten) verschollen ist. Das hier eingespielte Klavierkonzert aus dem Jahre 1959 ist das Ergebnis einer posthumen Rekonstruktion und zeigt das Spektrum zwischen noch gerade tonaler Spätromantik, Neoklassizismus, Folklore und Jazzeinflüssen in einer interessanten Mischung. Das Violinkonzert (1943) ist deutlicher spätromantisch mit einer Neigung zum Bombastischen; immerhin, bei aller Fortissimo-Opulenz beherrscht der Komponist sein Handwerk ausgezeichnet.

Die Aufnahmen sind solide und werkdienlich, gehen aber kaum über eine routinierte Darstellung hinaus; dass der Orchesterklang immer wieder etwas dickflüssig wirkt, dürfte nicht so sehr an der Aufnahmetechnik liegen als vielmehr am Orchestersatz selbst, wo Bläser und Schlagzeug immer wieder die anderen Instrumente zudecken, doch gibt es auch kammermusikalische, lyrische Partien, die fein ausgehört sind. Es ist also eine Entdeckungsreise in den Bereich derjenigen Komponisten, die wir zurückblickend in die Musikgeschichte gern als Kleinmeister bezeichnen, wobei man aber nicht vergessen darf, dass auch sie in ihrer Zeit durchaus eine wichtige Rolle spielten. Insofern ist die Entdeckungsarbeit des Labels cpo sehr zu begrüßen.

Dr. Hartmut Lück [20.02.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Papandopoulo Konzert Nr. 3 für Klavier und Orchester 00:29:32
4 Konzert op. 125 für Violine und Orchester 00:45:49

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Oliver Triendl Klavier
Dan Zhu Violine
Rijeka Opera Symphony Orchestra Orchester
Ville Matvejeff Dirigent
 
555 100-2;0761203510023

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

SWRmusic 1 CD 93.246
Claude Debussy<br />Préludes pour piano
Teldec 1 CD 8573-81041-2
Robert Schumann
Transart 1 CD TR150
Alberto Ginastera

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc