Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Antonín Dvořák

String Quintet op. 97 • Piano Quintet op. 81

Antonín Dvořák

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 01.09.16

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 555 022-2

1 CD • 73min • 2015, 2011

Es sind recht anstrengende fünf Viertelstunden, die uns die Ausführenden des vorliegenden Programms zu bieten haben. Und das nicht etwa, weil man sich offenbar vorgenommen hatte, dem burschikosen, muskulösen, nun ja: rauhbeinigen Dvořák eine größere Spielfläche einzuräumen, sondern weil über diesem – an sich durchaus anerkennenswerten – Ansatz die subtilen, charmanten, betörenden, schlicht-schönen Nuancen deutlich ins Hintertreffen geraten sind. Wie bei einer Parallelverschiebung klingen die kernigen, ruppigen Elemente jetzt so kernig, ruppig und elementar, dass sie die Feinheiten mit sich gezogen haben: die kleinen Crescendo-Atmer und -Seufzer, die gehauchten pianissimi – all das eben, was bei einer bewusst extrem angelegten Darstellung feiner, seufzender und vielleicht sogar sentimentaler hätte werden sollen, ist ins künstliche Schwerefeld geraten.

Das soll nicht heißen, dass die Produktion nicht manche Delikatesse enthielte: Sehr fein gelungen sind beispielsweise die Einleitung des Streichquintetts und sein rhythmisch federnder Scherzo-Teil, erfreulich vor allem die dialogischen Phasen des Klavierquintetts, in denen sich der Pianist mit dem einen oder anderen Solostreicher nahezu beglückend und jedenfalls äußerst beschaulich unterhält. Doch sobald sich die Massen wieder verbünden, um gemeinsam wider den Stachel der Melancholie zu löcken, möchte man den Akteuren das berühmte „Brackiam emendo” zurufen, mit dem Gilderoy Lockhart versuchte, Harry Potters gebrochenen Arm zu flicken: Dem Zauberlehrling fehlten daraufhin zwar zeitweilig Elle und Speiche, doch seine Bewegungen waren deutlich flexibler geworden ...

Rasmus van Rijn [01.09.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dvořák Streichquintett Es-Dur op. 97 00:32:00
5 Klavierquintett A-Dur op. 81 00:41:16

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Vogler Quartett Streichquartett
Tatjana Masurenko Viola
Oliver Triendl Klavier
 
555 022-2;0761203502226

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019