Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Himmelslieder | Songs of Heaven

Britten • Pärt • Kaminski • Poulenc

Himmelslieder | Songs of Heaven

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 06.07.16

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic SWR19015CD

1 CD • 69min • 2015

Bis Weihnachten ist es zwar noch eine Weile hin, aber Musikfreunde, die nicht Jahr für Jahr dieselben Stücke zum Fest auflegen wollen, können sich diese Veröffentlichung des SWR schon einmal vormerken. Es handelt sich um a-cappella-Chöre von Komponisten des 20. Jahrhunderts, deren einzige Gemeinsamkeit darin besteht, dass sie sich auf alte, überwiegend mittelalterliche Texte beziehen.

Auf die alte englische Tradition des öffentlichen „Carol Singing“ besinnt sich Benjamin Britten in seinem 1942 auf einer ungemütlichen Schiffsreise entstandenen Zyklus A Ceremony of Carols. Es handelt sich um mehr heitere als besinnliche Gesänge von volksliedhafter Eingängigkeit und teilweise tänzerischer Beschwingtheit. Dem reinen Frauenchor ist hier eine Harfe beigesellt, wodurch der Eindruck himmlischer Heerscharen suggeriert wird. Francis Poulenc verbindet in den Quatre motets pour le temps de noël altehrwürdige kirchenlateinische Texte mit der Eleganz und Sinnlichkeit der französischen Sprachmelodie. Arvo Pärts Sieben Magnificat Antiphonen (1988) changieren zwischen Archaik und Moderne. Die deutschen Texte sind Anrufungen des Messias unter verschiedenen Namen, liturgisch der Vesper der letzten sieben Tage vor dem Heiligen Abend folgend.

Auf vertrautem Terrain befindet sich der deutsche Hörer mit drei weihnachtlichen Liedsätzen von Heinrich Kaminski (1886-1946), der populäre Melodien mit elaborierter Kontrapunktik aufputzt, ohne sie zu verfremden. Letzteres gelingt dem Schweden Jan Sandström (Jg. 1954) auf faszinierende Weise, indem er dem bekannten Lied Es ist ein Ros' entsprungen von Michael Praetorius, das er in slow motion wiedergibt, einen Summchor gegenüberstellt, der einen eigenartigen Raumklang schafft. Man glaubt, ein fernes Orchester, gar eine Orgel zu vernehmen.

Das in allen Stimmlagen gleichermaßen überzeugende SWR Vokalensemble Stuttgart unter Marcus Creed stellt hier ein weiteres Mal seine hohe Klasse unter Beweis. Der Vortrag ist reich an farblichen und dynamischen Abstufungen und zeigt ein sicheres Gespür für die stilistischen Unterschiede der Werke.

Ekkehard Pluta [06.07.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Britten A Ceremony of Carols op. 28 00:23:49
13 Anon. There is no rose 00:03:52
14 Verbum Patris humanatur 00:01:39
15 A. Pärt Sieben Magnificat-Antiphonen 00:14:09
22 H. Kaminski Maria durch ein Dornwald ging 00:02:48
23 Laßt uns das Kindelein wiegen 00:02:33
24 Joseph, lieber Joseph mein 00:03:10
25 F. Poulenc Quatre motets pour le temps de Noël für Chor a cappella 00:12:07
29 M. Praetorius Es ist ein Ros entsprungen (Jan Sandström) 00:04:42

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
SWR Vokalensemble Stuttgart Chor
Maria Stange Harfe
Marcus Creed Dirigent
 
SWR19015CD;0747313901586

Bestellen bei jpc

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc