Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Poème de l'Extase

Maria Lettberg

Poème de l’Extase

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 20.04.16

Es-Dur ES 2058

1 CD • 73min • 2014

Auf den Spuren der Extase wandelt die Pianistin Maria Lettberg auf dieser CD. Und was fällt dem bewanderten Klassikhörer bei diesem Begriff sofort ein? Richtig: Skrjabin. Was auch sonst, sein Poème de L'Extase ist der Inbegriff der musikalischen Extase schlechthin, eine Gratwanderung und Grenzerfahrung in musikalischer und technischer Hinsicht, und zwar für Pianisten gleichermaßen wie für Zuhörer. Um dieses Leuchtturmwerk der Klavierliteratur herum hat Maria Lettberg ein ebenso hochinteressantes wie spanungsreiches Programm gestelltt, das sowohl dessen Kontext neu beleuchtet als auch ungewohnte Einblicke verschafft und neue Horizonte eröffnet.

Mit Franz Liszts Trauer-Gondel Nr. 2 und zwei Stücken aus Olivier Messiaens Vingt Regards hat Maria Lettberg zwei musikhistorisch wie thematisch eng mit Skrjabin verwandte Werke gewählt, Werke von Harold Banter und Manfred Kelkel sind durch die ganz konkrete Auseinandersetzung mit dem Werk Skrjabins entstanden. Gerade den Messiaen-Schüler und Musikwissenschaftler Kelkel wird man kaum parat haben und auch Banter, den man vor allem als Bandleader in Erinnerung hat, dürfte für die meisten Klassikenthusiasten zumindest als Komponist ein unbeschriebenes Blatt sein. Insofern ist dieses Programm nicht nur ausgesprochen mutig, es ist auch ungemein aufschlussreich.

Gerade Kelkels Tombeau de Skrjabin und Banters Naître et disparaître spinnen Skrabins visionäre Musik fort, verorten sie in der Musik des 20. Jahrhunderts und sind insgesamt hochinteressante Ergebnisse einer produktiven Skrjabin-Rezeption. Maria Lettberg spielt das alles mit wunderbarer Wucht. Pianistisch ist das tadellos, hochvirtuos und gnadenlos gut. Allein technisch sind die Herausforderungen, die die Interpretin hier meistern muss, unglaublich hoch. Und auch die nicht im technischen Sinne virtuosen, sondern im Hinblick auf Ausdruckstiefe und -nuancen fordernden Passagen spielt sie mit einer koloristischen Farbenpracht, tiefempfundenen Innigkeit und subtilen Anschlagsnuancierung, die atemberaubend sind. Gerade die vertrackten und irrwitzig komplexen Verschachtelungen im "Poème de l'Extase" spielt Maria Lettberg mit Präzision und Klarheit, Messiaens ebenso bekenntnishafte wie weihevolle Musik mit glutvollem Impetus.

Guido Krawinkel [20.04.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Scriabin Le poème de l'extase op. 54 00:19:34
2 F. Liszt La lugubre gondola S 200 Nr. 2 00:07:33
3 H. Banter Naître et disparaître - Werden und Vergehen (Hommage à Skrjabin) 00:09:00
4 Kelkel Tombeau de Scriabine - Memorial für Skrjabin op. 22 00:16:45
6 O. Messiaen Vingt régards sur l'enfant-Jésus (I. Régard du Père; XX. Régard de l'Église d'amour) 00:19:28

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Maria Lettberg Klavier
 
ES 2058;4015372820589

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Max Reger zum 100. Todestag

Sony Classical 1 CD SK 93102
Max Reger
Max Reger
Fuga Libera 1 CD FUG553
Troubadisc 1 CD TRO-CD 01438

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Sergei Lyapunov
Schumann<br />Charakterstücke I
Jan Gerdes
Ludwig van Beethoven<br />The Piano Sonatas Vol. 2
Franz Schubert<br />Piano Works Vol. 12
SWRmusic 2 CD 93.181

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc