Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

The Sound of Double Bass

The Sound of Double Bass

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 22.10.15

EigenArt 10500

1 CD • 68min • 2015

Zugegeben, der Kontrabass ist nicht gerade das zugkräftigste Soloinstrument. Ihm haftet immer noch etwas das Etikett eines Exoten an, der allein als Bassinstrument taugt, sonst aber nicht wirklich für etwas anderes zu gebrauchen ist. Dies zumal die Kontrabassisten nach den Bratschern wohl jene Instrumentalgruppe im Orchester ist, die die meisten Witze über sich ergehen lassen muss. Dass es mit solcherlei Vorurteilen nicht weit her sein muss, belegt diese CD mehr als eindrucksvoll. Die Originalliteratur für den Kontrabass als Soloinstrument ist naturgemäß begrenzt, doch das hat Musiker bekanntlich noch nie groß gestört, wenn es darum geht, alle nur erdenklichen Werke auf ihrem jeweiligen Instrument zu spielen. Und so hat auch Ryutaro Hei als Solist dieser Aufnahme zu Bearbeitungen gegriffen: Johannes Brahms im Original für Solo-Cello geschrieben e-Moll Sonate op. 38 etwa.

Was schon auf dem Cello nicht ganz ohne ist, erweist sich auf dem Kontrabass als ernstzunehmende Herausforderung. Hei muss ganz ordentlich raspeln und schwurbeln, um die vor allem in den Ecksätzen großen technischen Herausforderungen zu meistern. Technisch schafft er das zweifelsohne mit bemerkenswerter Virtuosität, das steht völlig außer Zweifel. Dennoch bleibt das Ergebnis aus klanglichen Gründen Geschmackssache, ist das Timbre des Kontrabasses doch um einiges dunkler und der Ton etwas schwerfälliger als der eines Cellos. Solche Stücke sind vermutlich in erster Linie für Kenner, Liebhaber und Kontrabassisten interessant, die Celloversion dürfte dann doch die musikalisch ergiebigere sein. Auch Robert Schumanns Adagio und Allegro op. 70 ist eine Bearbeitung, bei der die klanglichen und technischen Möglichkeiten eines Kontrabasses eindrucksvoll vorgeführt werden.

Spannender sind auf diese CD aber die Originalwerke für diese Besetzung, etwa die dem Kontrabass geradezu auf den Leib geschriebene Elegie D-Dur von Giovanni Bottesini, die den Ton- und Klangraum dieses Instrumentes mehr als überzeugend ausschöpft. Bottesini war nicht umsonst einer der gefeiertsten Kontrabassisten seiner Generation. Und auch ein Solostück von Yumiko Nishida zeigt mehr als eindrucksvoll, welches musikalische Potential in diesem nur allzu oft verkannten Instrument schlummert. Ein Paradestück für jeden Solisten dürfte die Sonate von Karel Reiner sein, ein sehr von motorischen und rhythmischen Passagen geprägtes Werk. Hier liefert Hei sein Meisterstück ab und spielt technisch ebenso brillant wie musikalisch absolut fesselnd. Von der vielfach postulierten Schwerfälligkeit dieses Instrumentes ist hier nicht mehr viel zu spüren.

Sekundiert wird Hei auf dieser CD von seiner Begleiterin Yu Kosuge, die hier zwar im übertragenen Sinne nur die zweite Geige spielt, dies aber so verlässlich, musikalisch zuverlässig und technisch brillant tut, dass sie nachhaltig im Gedächtnis bleibt. Eine lohnenswerte CD, nicht nur für Liebhaber des Abseitigen oder fachkundige Hörer.

Guido Krawinkel [22.10.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Schumann Adagio und Allegro As-Dur op. 70 für Violoncello und Klavier 00:08:39
3 K. Reiner Sonate für Kontrabass und Klavier 00:18:07
6 Y. Nishida Tensei (Reincarnation) für Kontrabass solo 00:07:09
7 J. Brahms Sonate Nr. 1 e-Moll op. 38 für Violoncello und Klavier 00:28:24
10 G. Bottesini Elegia Nr. 1 D-Dur 00:05:10

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ryutaro Hei Kontrabass
Yu Kosuge Klavier
 
10500;4009850105008

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Johann Sebastian Bach
Hyperion 1 CD CDA67300
Hyperion 1 CD CDA67176
Gramola 1 CD 98968
Denon 1 CD Hortus 113
Ludwig van Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc