Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

LaSalle Quartet plays Haydn ·Brahms · Zemlinsky

LaSalle Quartet plays Haydn ·Brahms · Zemlinsky

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 25.02.15

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 94.228

1 CD • 69min • 1968, 1977, 1965

Die älteste der drei hier versammelten Aufnahmen aus dem Hans Rosbaud Studio des Südwestfunks Baden-Baden feiert am 25. März ihr goldenes Jubiläum und stellt damit sogleich die Frage, ob wir denn so etwas noch brauchen oder am Ende gar darauf gewartet hätten, dass man uns mit einer derart historischen, klanglich also entsprechend patinierten Rundfunkproduktion Alexander von Zemlinskys drittes Quartett nahezubringen versucht – oder aus einem nur drei Jahre jüngeren Dokument erfährt, wie sich das Opus 67 von Johannes Brahms um die Zeit der Studentenrevolten und endlich das D-Dur-Quartett op. 71 Nr. 2 von Joseph Haydn kurz vor der Entführung der “Landshut” angehört haben.

Nein, unbedingt nötig wäre das nicht gewesen. Und ist doch so außerordentlich erfreulich wie nachdenkens- und hörenswert, weil es uns, wie ich es empfinde, wieder einmal deutlich vor die Sinne führt, dass echte Substanz immer noch am tiefsten und dauerhaftesten wirkt, wenn sie sich ihre eigene Zeit nimmt. Das ist dem LaSalle Quartett in diesen drei Momenten seiner schier ewigen Karriere von zweiundvierzig Jahren trefflich gelungen. Am ehesten könnte sich noch im Kopfsatz des Haydn-Quartetts (1977) ein Hauch von äußer(lich)em Druck bemerkbar machen. Zemlinsky indes wird in einer Weise ausgespielt, die einen – ob man diese Musik nun zu den persönlichen Favoriten zählt oder nicht – mit sanfter Überzeugungskraft ins Innenleben des Werkes hineinzieht und gerade weil nichts „gemacht” oder „forciert” ist, den ganzen Nuancenreichtum der vordergründig etwas sperrigen Sprache zur vollen Blüte und ins Bewusstsein bringt.

In noch beglückenderem Maße gilt das für das dritte Brahms-Quartett, dessen innige Beziehung zu dem „geisterhaften” Beethoven der fünften Sinfonie – insbesondere zum Scherzo und den Variationen dieses vorherigen Opus 67 – mir noch nie so klar wurde wie hier: Gerade weil niemand an der Uhr dreht, fesselt das schemenhafte Vexierspiel mit all seinen Andeutungen, seinen nur halb versteckten Zeichen und seinem verschleierten Sentiment die Aufmerksamkeit; die Musik nimmt sich ihre Zeit und gibt sie uns, damit wir die Anspielungen, die rhythmischen Konstellationen und melodischen Gesten ahnen, ohne sie auf Anhieb enträtseln zu können. Allein die daraus resultierende Spannung wäre genug, um die Darbietung, ungeachtet ihrer akustischen Grenzen, mit dem Lorbeer einer 10 zu bekränzen. Was hiermit gern geschieht!

Rasmus van Rijn [25.02.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Haydn Streichquartett D-Dur op. 71 Nr. 2 Hob. III:70 00:14:50
5 J. Brahms Streichquartett Nr. 3 B-Dur op. 67 00:32:53
9 A. Zemlinsky Streichquartett Nr. 3 op. 19 00:20:41

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
LaSalle Quartett Streichquartett
 
94.228;4010276027720

Bestellen bei jpc

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Vincent Larderet<br />Ravel - Orchestra & Virtuoso Piano
Debussy
Emil Gilels plays Beethoven
Transart 1 CD TR150
OehmsClassics 1 CD OC 724
Poems & Pictures

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc