Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Alexander Ernst Fesca

Piano Trios 2 & 5

Alexander Ernst Fesca

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 10.04.15

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 862-2

1 CD • 66min • 2012

Ein wenig distanziert wirkt die Pianistin des Trio Paian auf dem Gruppenbild mit Dame, das die erste Innenseite des Beiheftes schmückt. Diese augenscheinlichen Vorbehalte könnten freilich auf den Lichtbildner oder irgendeine mißliebigen Äußerlichkeit zurückzuführen sein: Musikalisch jedenfalls sind sie in keiner Weise gerechtfertigt, da doch die Art und Weise, wie man selbdritt mit den beiden hier versammelten Werke verfährt, nicht viel zu wünschen übrig läßt. Was fehlt, hat Robert Schumann schon 1843 in der Rezension, die Andreas Friesenhagen in seinem Text dankenswerterweise ausgiebig zitiert, mit seiner spitzen Feder aufgespießt – als er nämlich dem jüngeren Kollegen Fesca eine gewisse „Schmetterlingsnatur” attestierte, die nicht ausreichte, um ein ganzes Künstlerleben damit durchzubringen: „Dazu ist es denn doch zu kurz”, befand er und wußte dabei sicher nicht, dass der Schmetterling keine dreißig Jahre alt werden sollte. Er warnte ihn jedenfalls vor den „giftigen Blumen”, dem „Beifall des gewöhnlichen Haufens”, gewissen Blicken „sentimentaler Frauen” und einer flatterhaften Oberflächlichkeit, der Fesca tatsächlich nicht immer entging. Gleichwohl ist der Unterhaltungswert seiner Musik dank schönster melodischer Einfälle, harmonischer Eigentümlichkeiten und poetischer Szenen ganz beträchtlich: Es bleiben zwar eher Eindrücke als konkrete Themen haften, wir erinnern uns an ein bezauberndes Adagio, an ländliche Bordunklänge, ein hübsches, schmachtendes Lied der Violine – und verbinden mit dem Erlebnis dieser Impressionen die Hoffnung, dass auch die vier anderen Klaviertrios des jungen Mannes bald zu haben sind. Wenn sie sich auf derselben „mittelmäßigen Stufe” bewegen, die ihnen ihr prominenter Kritiker vor 172 Jahren attestierte, können wir vorbehaltlos zufrieden sein.

Rasmus van Rijn [10.04.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A.E. Fesca Klaviertrio Nr. 2 e-Moll op. 12 00:31:24
5 Klaviertrio Nr. 5 h-Moll op. 46 00:33:19

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Trio Paian Klaviertrio
 
777 862-2;0761203786220

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019