Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Sacred Love

Ondine ODE 1226-2

1 CD • 57min • 2011

18.11.2014

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

In dem vor kurzem veröffentlichten neuen Album Elīna Garančas („Meditation“) gab der Latvian Radio Choir, ein schon seit 1940 bestehender, seit 1992 von Sigvards Kļava geleiteter Kammerchor, beeindruckende Proben virtuosen und zugleich verinnerlichten a cappella-Gesangs, die mich neugierig gemacht haben auf weitere Aufnahmen dieses Ensembles. Die schon vor drei Jahren in der St. Johanns Kirche in Riga aufgenommenen Chöre russischer und lettischer Herkunft haben diesen starken Eindruck jetzt vertieft. Die Komponisten kannte ich vorher nicht. Yuri Falik (1936-2009) war neben seiner Kompositionstätigkeit ein in Russland bekannter Cellist, Schüler von Rostropowitsch. Sein Landsmann Georgy Sviridov (1915-1998), Schüler von Schostakowitsch, wurde in der Sowjetunion mit Orden und Ehrenzeichen geradezu überschüttet. Zur jüngeren lettischen Avantgarde zählt Arturs Maskats (Jg. 1957). Die hier zusammengestellten Werke sind überwiegend der Tonalität verpflichtet, schöpfen aus der Folklore und der Sakralmusik. Auch wenn die vertonten Texte von Puschkin, Gogol, Blok und anderen keine geistlichen Inhalte haben, schwingen in dem Erleben der Natur und der Liebe doch immer religiöse Töne mit.

Die besondere Qualität des Chors, in dessen Repertoire die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts einen bedeutenden Raum einnimmt, besteht in der feinen Balance zwischen tiefer Emotionalität und intellektueller Klarheit, die sich in einem dynamisch wie farblich weit ausdifferenzierten Klang niederschlägt. Dass dieses Ensemble aus lauter Solisten zu bestehen scheint, beweist nicht nur der ungenannt bleibende Bariton im letzten Gesang Icon, sondern mehr noch die Sopranistin Ieva Ezeriete, deren Qualitätsstimme sich in Your temple, Lord und Sacred love cherubgleich über dem Gesang der anderen erhebt. Und auch der Tenor Aleksandrs Antoņenko, der längst ein internationaler Star ist, schmiegt seine Stimme uneitel dem Kollektiv an, beeindruckt durch Verhaltenheit und geht nur da kraftvoll aus der Reserve, wo es – wie in der Kantate Spring – von der Komposition vorgeschrieben ist.

Ekkehard Pluta [18.11.2014]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Yuri Falik
1A Stranger 00:01:50
2Your Temple, Lord 00:05:09
3Habanera 00:02:03
4Autumn 00:03:33
Arturs Maskats
5Let My Prayer Be Granted 00:09:04
6Spring 00:13:38
Georgy Sviridov
7Winter Morning 00:03:53
8About Lost Youth 00:04:03
9Christmas Carol 00:01:52
10Sacred Love 00:03:16
11Natasha 00:02:03
12Icon 00:05:59

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

19.11.2014
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

17.11.2014
»zur Besprechung«

 / BIS
" / BIS"

Das könnte Sie auch interessieren

30.10.2019
»zur Besprechung«

Juris Karlsons, Oremus - Sacred Choral Works / Ondine
"Juris Karlsons, Oremus - Sacred Choral Works / Ondine"

11.07.2019
»zur Besprechung«

Pyotr Ilyich Tchaikovsky, Liturgy of St. John Chrysostom • Nine Sacred Choruses / Ondine
"Pyotr Ilyich Tchaikovsky, Liturgy of St. John Chrysostom • Nine Sacred Choruses / Ondine"

21.12.2018
»zur Besprechung«

Andrejs Selickis, Paradisus vocis / Ondine
"Andrejs Selickis, Paradisus vocis / Ondine"

18.09.2018
»zur Besprechung«

Einojuhani Rautavaara, 90th Anniversary Edition / Ondine
"Einojuhani Rautavaara, 90th Anniversary Edition / Ondine"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige