Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

La Bella Mandorla

Ballate, Cacce & Madrigale from the Codex Squarcialupi

La Bella Mandorla

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 13.09.12

Klassik Heute
Empfehlung

cpo 777 623-2

1 CD • 64min • 2010

Eine der berühmtesten Musikhandschriften ist der sogenannte Squarcialupi-Codex, ein prächtig illuminiertes Florentiner Manuskript, das gut 350 Werke von Komponisten des italienischen Trecento (also des 14. Jahrhunderts) enthält und nach seinem späteren zeitweiligen Besitzer, dem Organisten und Komponisten Antonio Squarcialupi, benannt ist. Der Codex ist nicht zuletzt auch deshalb bedeutend, weil er ein frühes Dokument dafür ist, dass systematisch nicht nur die Namen, sondern sogar auch Bildportraits der Komponisten überliefert werden; und das in einer Zeit, die europaweit einen Großteil des Repertoires anonym tradierte. Die im Codex gesammelte Musik, allesamt weltliche Stücke, ist stilistisch durchaus vergleichbar mit der sich zeitlich ungefähr parallel entwickelnden ars subtilior französischen oder zypriotischen Zuschnitts: Die Komponisten entdecken gleichsam im großen Stil ihre eigene Virtuosität, die rhythmischen, melodischen und kontrapunktischen Möglichkeiten von Musik; entsprechend kunstvoll und kompliziert ist die Notation.

Für heutige Ohren ist diese Musik also durchaus fremdartig: Sie ist von großer Raffinesse, aber gerade nicht am Ideal der Natürlichkeit ausgerichtet, sondern an dem einer durchaus kunstvollen, manchmal auch künstlichen technischen Meisterschaft, die man auch manieristisch genannt hat. Das vierköpfige Ensemble um die Sängerin Maria Jonas, das sich nach der Bibliothekskennung des Squarcialupi-Codex „Palatino 87“ nennt, schafft es, die Komplexität der Musik auf sehr geläufige Weise zu realisieren und somit dem historisch fernen Höher näherzubringen, ohne den Reiz des lange Vergangenen einzuebnen; wunderbar, wie sich die Rhythmen und Metren etwa im Madrigal Sedendo all'ombra d'una bella mandorla des Giovanni da Cascia reiben und genau aus dieser Widerspenstigkeit der faszinierende Höreindruck zustande kommt. Manchmal sind die Effekte überraschend modern, etwa in der Caccia A poste messe veltr'e gram mastini des Lorenzo da Firenze, dessen lautliche Bizarrerie nicht einmal vom Mahler der Wunderhorn-Lieder erreicht wird. Großen Anteil an der sinnlichen Qualität dieser wunderbaren Auswahl hat dabei die Gesangskunst Maria Jonas; dass sie im Madrigal La bella stella von da Cascia die Traumerzählung spricht, ist zwar nicht unbedingt historisch korrekt, doch höchst wirkungsvoll.

Dr. Michael B. Weiß [13.09.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Lorenzo da Firenze Non so qual' i' mi vaglia 00:01:56
2 F. Landini Adiu, adiu, dous dame jolie (Virelais a 3 voci) 00:02:56
4 Donato da Firenze S' i monacordo gentile stormento 00:01:44
5 Vincenzo da Rimini In forma quasi tra 'l veghiar e 'l sonno 00:02:22
6 Giovanni da Cascia Sedendo all' ombra d' una bella mandorla 00:03:04
8 Ghirardello da Firenze L' va bene a chi vol bene 00:02:21
9 Andrea da Firenze Dolce speranza d' amoroso foco 00:03:13
10 F. Landini L' onesta tuo biltò, donna, e amor 00:04:03
11 Giovanni da Cascia La bella stella 00:02:44
12 F. Landini Questa fanciull' amor (Ballata a 3 voci) 00:01:33
14 Lorenzo da Firenze A poste messe veltr' e gram mastini 00:04:02
15 Bartolino da Padova I bei senbianti con busiardi efetti 00:03:29
16 F. Landini Da poi che va mie donna 00:03:47
17 Giovine donna vidi star selvaggia 00:02:56
18 Lorenzo da Firenze Ita se n' era star nel paradiso 00:03:24
19 Vincenzo da Rimini Ay schosolato ed amoroso Troyola 00:02:55
20 Anon. Non al su' amante (Codex Faenza) 00:01:53
21 Jacopo da Bologna Non al su' amante più Diana piacque 00:03:14
22 F. Landini La mente mi riprende 00:01:36
24 Niccolò da Perugia Dio mi guardi di peggio 00:03:10

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
palatino87 Ensemble
 
777 623-2;0761203762323

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik aus Südamerika

Nonesuch 1 CD 755979601-2
Sony Classical 1 CD SK 60676
cpo 1 CD 999 525-2
4 Seasons 4 Guitars
Christian Schulz<br />Romanza

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Debussy
Piano Songs<br />Silke Avenhaus
hänssler CLASSIC 1 CD 92.108
Gramola 1 CD 98968
hr-musik.de 1 CD hrmk 033-06
Kenneth Hesketh

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc