Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Constantino Gaito

Chamber Works for Piano & Strings

Constantino Gaito

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 30.08.12

Klassik Heute
Empfehlung

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 514-2

1 CD • 57min • 2009

Das argentinische Musikschaffen erschöpft sich keineswegs mit den berühmten Namen Alberto Ginastera und Astor Piazzolla. Die Musik von Constantino Gaito ist ein gutes Beispiel dafür, dass es in Lateinamerika noch manch Lohnendes zu entdecken gibt. 1878 in Buenos Aires als Sohn eines aus Neapel stammenden Geigers geboren, ging er 1893 mit einem Stipendium zum Studium nach Italien. Dort lernte er Busoni, Saint-Saëns, Massenet und Toscanini kennen. 1901 kehrte er zurück nach Argentinien, wo er bis zu seinem Tode 1945 als Komponist, Pianist, Dirigent und Pädagoge eine wesentliche Rolle im Musikleben spielte. Gaitos kompositorisches Schaffen umfasst Opern, Ballette, ein Oratorium, Orchesterwerke, Lieder und Klaviermusik. Stilistisch ging er von der europäischen Spätromantik aus, integrierte aber zunehmend spezifisch südamerikanische Elemente in seine Tonsprache und gilt als Begründer einer argentinischen Nationalmusik. 1927 brachte er in Lázaro erstmals den Tango auf die Opernbühne.

Der Kammermusik widmete sich Gaito nur in einer kurzen Zeitspanne von 1916 bis 1918. In diesen Jahren entstanden die hier eingespielten Werke, die von einem sicheren Umgang mit den kompositorischen Mitteln, stimmiger formaler Anlage und großem Ausdrucksreichtum geprägt sind. Hinzu kommt ein feiner Klangsinn, der die Instrumente wirkungsvoll und immer der poetischen Idee entsprechend einzusetzen weiß. Ein charakteristischer Tonfall, der sich mit Argentinien identifizieren lässt, oder Anklänge an südamerikanische Volksmusik finden sich in den rhythmisch prägnanten, gelegentlich an Malambo oder Tango erinnernden Ecksätzen ebenso wie in den expressiven Melodiebögen der Mittelsätze, die das melancholische Bild der einsamen Hochebenen Argentiniens zu beschwören scheinen. Dem großen Atem, der den Kompositionen Gaitos durchgehend innewohnt, vermag man sich nur schwer zu entziehen.

Wesentlichen Anteil an dem fesselnden Eindruck hat die hervorragende Wiedergabe durch das schweizerische Sarastro Quartett und die argentinische Pianistin Agustina Herrera, eine Urenkelin des Komponisten, die auch den kompetenten Booklet-Text beigesteuert hat. Das ausdrucksintensive, dabei klanglich fein austarierte Zusammenspiel von Streichern und Klavier wurde aufnahmetechnisch vorzüglich eingefangen.

Sixtus König † [30.08.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Gaito Piano Trio op. 25 00:17:12
4 Sonate op. 26 für Violoncello und Klavier (Ramón Vilaclrara gewidmet) 00:17:43
7 Piano Quintet op. 24 00:22:01

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sarastro Quartett Ensemble
Agustina Herrera Klavier
 
777 514-2;0761203751426

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019