Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Vinum et Musica

Die Kaiserburg Die Hauptkirchen Das Fest Humanismus

Vinum et Musica

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 08.08.12

Challenge Classics CC2544

1 CD • 70min • 2010

Nürnberg ist heute eine Stadt in Mittelfranken mit etwas mehr als einer halben Million Einwohner, die sich als Zentrum einer europäischen Metropolitanregion tapfer gegen das Vorurteil der Provinzialität zur Wehr setzt. Um 1500 war Nürnberg eine der wichtigsten Städte im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation, gekrönt von der Burg als Residenz der Kaiser, wenn sie sich etwa anlässlich eines Reichstages hier aufhielten. Die Freie Reichsstadt Nürnberg war als Schnittpunkt mehrerer europäischer Handelswege ein Geschäftszentrum von europäischem Format, war Keimzelle des deutschen Humanismus und Heimat von Künstlern wie Albrecht Dürer und Veit Stoß und Leuten vom Schlage eines Peter Henlein, der die erste am Körper zu tragende Uhr erfunden hat. Nürnberg trat 1525 als erste Reichsstadt der Reformation bei – Luther pries die Stadt mit den Worten: „Nürnberg leuchtet wahrlich in ganz Deutschland wie eine Sonne unter Mond und Sternen".

Dominique Visse und die Capella de la Torre laden auf dieser CD dazu ein, an einer musikalischen Stadtführung durch das prachtvolle Nürnberg von vor 500 Jahren teilzunehmen. Ein abwechslungsreicher Rundgang kündigt sich durch die vier Sektionen an, in die diese Tour unterteilt ist: Von der Kaiserburg geht es in die Hauptkirchen der Stadt, dann weiter auf die Feste, die in den Festsälen der Stadt und in den Häusern der Patrizier gefeiert wurden, und schließlich wird noch der intellektuellen Sphäre der Humanisten gedacht, für die Musik eine wichtige Rolle spielte. Das Repertoire erstreckt sich dabei von der in Nürnberg gedruckten Staatsmotette Fortitudo Die regnantis für König Sigismund von Polen über ein sechsstimmiges Ave Maria von Josquin Desprez und einen Kaddish von Salomone Rossi als Gedenken an die wechselvolle Geschichte der Juden in der Stadt Nürnberg, weiter über Tänze und Lieder bis hin zu vertonten Dichtungen von Virgil und Horaz.

Mit Zinken, Posaunen, Schalmeien und Dulzianen lässt die Capella de la Torre eine sogenannte Capella Alta als repräsentatives Stadtpfeiferensemble erklingen. In bewundernswerter Klarheit und Reinheit mischen sich die Instrumente, deren fein aufeinander abgestimmte Intonation in ihrer Reinheit als Ergebnis langgeübter Meisterschaft Respekt verdient. Dominique Visse ist seit Jahrzehnten als Kontratenor und Ensembleleiter zu Recht ein internationaler Star: Die Stimme des zum Zeitpunkt der Aufnahme dieser CD 55 Jahre alten Sängers ist von Altersschärfen frei geblieben, seine Gestaltung verrät lange Erfahrung mit der Darstellung aller musikalischer Genres vom geistlichen Gesang bis zum derberen Tanz- und Trinklied.

Detmar Huchting [08.08.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Anon. Fanfare 00:01:42
2 R. Morton L' Homme armé (à 4) 00:01:17
3 A.v. Bruck Fortitudo Dei regnantis (à 6) 00:03:17
4 Anon. Basse Danse Aliot Nouvelle 00:03:13
5 Hymnus in vitam S. Sebaldi (à 3) 00:03:01
6 S. Rossi Kaddish (à 5) 00:06:25
7 K. Paumann Benedicite Almechtiger Gott 00:02:18
8 Ave Maria (à 6) 00:05:54
9 B. Hess Tanz/Nachtanz (à 5) 00:02:23
10 G. Dufay Se la face ay pale (Chanson) 00:03:29
11 K. Paumann Se la phase pale 00:02:06
12 Anon. Ich spring an diesem Ringe 00:03:15
13 J. Desprez Salve regina (Marianische Motette à 5; prima pars) 00:06:28
14 A.v. Bruck So trinken wir alle (à 5) 00:02:07
15 Anon. Passamezzo 00:04:13

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Dominique Visse Altus
Capella de la Torre Ensemble
Katharina Bäuml Leitung
 
CC2544;0608917254426

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Debussy
Troubadisc 1 CD TRO-CD 01438
Charles Koechlin - "... des jardins enchantes..."<br />Klavierwerke Vol. 1
Friedrich Gulda<br />Klavierabend 1959
Piano Music
Beethoven

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc