Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Paul Hindemith Orgelwerke Organ Works

Paul Hindemith<br />Orgelwerke<br />Organ Works

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 22.05.12

Klassik Heute
Empfehlung

Label_859.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ambiente ACD-2024

1 CD • 56min • 2011

Diese Musik entfaltet ihre ganz besondere Sogwirkung: Keineswegs einfach sind die Orgelwerke von Paul Hindemith, doch sie verankern sich im Ohr des Hörers unweigerlich, um im Unterbewusstsein weiter zu wirken. Denn bei allen hier zum Einsatz kommenden intellektuellen Verfahren sind vor allem die melodischen Einfälle und harmonischen Färbungen voll emotionaler Tiefenwirkung.

Die Interpretation von Paul Hindemiths drei Orgelsonaten sowie zwei frühen Stücken und einer später späten Orgelbearbeitung von Hindemiths Ludus Tonalis durch den Österreicher Roman Summereder für das Ambiente-Label will alles, nur keine vordergründigen Effekte aufbieten. Man fühlt sich stattdessen herausgefordert, noch tiefer einzudringen. Um  diesen Kompositionen noch mehr Fragen zu stellen, weil eben keine naheliegenden Antworten zur Verfügung stehen.

Bekanntlich war Paul Hindemith kein ausgesprochener Orgel-Komponist, wie etwa Max Reger oder Olivier Messiaen. Als Hindemith sich diesem größten aller Instrumente annäherte, griff er auf bereits vorhandene kompositorische Prinzipien zurück. Was auch beinhaltete, die Musik aus dem „Klangleben des Instrumentes heraus“ zu schöpfen – so formuliert es  Roman Summereder vor allem für die drei Orgelsonaten, die zwischen 1937 und 1940 entstanden.

Summereder macht sich für diese Einspielung mit der Mahrenholz-Furtwängler-Orgel in der Göttinger Marienkirche ein Instrument zu Nutze, das ganz Paul Hindemiths Idealvorstellungen vom Orgelklang entsprochen haben muss. Dieser forderte eine Abkehr vom romantisch-opulenten Klangideal des 19. Jahrhunderts. Bei dieser 1925 erbauten Orgel erfolgte eine Rückbesinnung auf neobarocke Prinzipien mit einer  übersichtlichen Disposition und einem reichen Reservoir an obertonreichen Zungen-Klängen.

Dieses Potenzial nutzt Roland Summereder, um ins erstaunliche Innenleben dieser Tonsprache vorzudringen und zugleich deren hohes Maß an struktureller Klarheit und formaler Stringenz zu verdeutlichen.Da leben Einflüsse aus Bachscher Polyphonie gleichermaßen wie Spurenelemente aus der Zwölftontechnik. Trotzdem bleibt alles weitgehend um tonale Bezugspunkte, ja um klar definierte Themen zentriert. Immer wieder überwiegt eine Signalwirkung des Melodischen und dessen intellektuell-komplexe Verarbeitung bis in eigenwillige Schwebezustände hinein.

Zwei frühe Stücke aus dem Jahr 1918 eröffnen mit schillernd polyphoner Klangarchitektur. Vor allem in der extensiven absteigenden Chromatik evoziert Roland Summereders Spiel ein Sich-Fallenlassen in Zustände von mystischer Verklärung gleich zu Anfang. Die drei, zwischen 1937 und 1940 entstandenen Sonaten, von denen die dritte komplett auf Liedbearbeitungen beruht, bilden das Kernstück dieser CD. Alle drei arbeiten mit starken Sogwirkungen, die durch eine prägnante Motivik erzeugt wird, welche in einem Geflecht aus dissonanter Harmonik und rhythmisch stark akzentuierter Polyphonie nie an Richtung verliert. Es gibt Aufnahmen  dieser Sonaten, die stärker das brillante Virtuose und Leuchtende herausstellen, die beim ersten Hören deutlich mehr spektakulären Effekt machen. Summereder realisiert auf der Mahrenholz-Furtwängler-Orgel eher gedeckte Klangfarben, die aber dann durch ihren subtilen Nuancenreichtum umso mehr bestechen, sobald man sich in sie hinein gehört hat. Ist erst mal die Versenkung gelungen, eröffnet sich eine staunenswerte Bandbreite emotionaler Zustände zwischen lyrisch-feiner Intimität und triumphaler Größe. Das bringt – bei mehrmaligem intensiven Hören umso mehr – viele  tief berührende Momente hervor.

Stefan Pieper [22.05.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Hindemith Zwei Stücke für Orgel 00:06:19
3 Sonate Nr. 1 für Orgel 00:19:16
5 Zweite Sonate Nr. 2 00:12:01
8 Sonate für Orgel nach alten Volksliedern 00:10:46
11 Interludium secundum, Pastorale, moderato (aus: Ludus tonalis) 00:01:18
12 Fuga quinta, Vivace (aus: Ludus tonalis) 00:01:41
13 Postludium, Solenne, largo - Arioso, tranquillo - Moderato (aus: Ludus tonalis) 00:04:12

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Roman Summereder Orgel
 
ACD-2024;4029897020249

Bestellen bei jpc

Label_859.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Klangkultur

Diyang Mei

Gestern fand das letzte Finale beim diesjährigen Musikwettbewerb der ARD statt, bei dem drei Finalisten um die begehrten Preise spielten. Zur Auswahl standen die Viola-Konzerte von Walton, Bartók und Hindemith, Glanzstücke des Repertoires, von denen jedoch nur die beiden letzten aufgeführt wurden, und die Solisten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der animierten Leitung von Joseph Bastian begleitet wurden.

→ weiter...

Proteste bei der Preisvergabe

Das Aoi Trio aus Japan

Um Vergleichbarkeit bemüht, hatte die Jury beim gestrigen Finale im Fach Klaviertrio wieder einen engen Parcours aufgestellt. Diesmal war neben der Kammersonate von Hans Werner Henze, die in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag feiert – eine Revision erfolgte 1963 – eines der beiden großen Trios von Franz Schubert gefordert.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Piano Figaro
Årstiderne
Dmitri Shostakovich
Michael Haydn
Einojuhani Rautavaara

Interpreten heute

  • Helsinki Philharmonic Orchestra
  • Sigvards Kļava
  • Latvian Radio Choir
  • Marielle Nordmann
  • Leif Segerstam

Neue CD-Veröffentlichungen

France
Five Seasons
George Frideric Handel
Journey

CD der Woche

Louis Spohr

Louis Spohr

Im Jahre 1805 verliebte sich der Konzertmeister des Gothaischen Hoforchesters Louis Spohr in Dorette Scheidler, ihrerseits Tochter zweier Hofmusiker ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente-Audio

Sigfrid Karg-Elert
Charles-Marie Widor
Johann Nepomuk David
Mischa Meyer, Violoncello

→ Infos und Highlights

Thema Liedgesang

cpo 1 CD 777 675-2
Hyperion 1 CD CDA67055
A Soprano’s Schubertiade
Poesie
OehmsClassics 1 CD OC 810
Franz Liszt<br />Lieder

 

Weitere 62 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7590

Komponisten
• 346 Kurzbiographien
• 357 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018