Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Concert 1959

Concert 1959

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 26.04.12

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 93.714

2 CD • 2h 09min • 1959

„Öffnet den Schrein!“ – diesen Parsifal-Wunsch befolgt der Südwestdeutsche Rundfunk in vorbildlicher Weise, holt Tonschätze der Vergangenheit aus dem Depot und transportiert sie in unsere Gegenwart. Namentlich mit der „Edition Schwetzinger Festspiele" (bei Hänssler Classic) haben sich wertvolle Markierungen ereignet und auch die neueste Veröffentlichung, das Haydn-Oratorium Die Jahreszeiten (Schwetzingen 1959), wird sicher auf großes Interesse stoßen. Die Aufnahme profitiert von dem Faktum, dass die Tontechnik bereits ab Mitte der Fünfzigerjahre einen so hohen Standard erreicht hatte, dass sich seither die Klangverhältnisse kaum wirklich einschneidend verbessert haben. Auch künstlerisch zeigt die Wiedergabe bestes Niveau – von einer einzigen, allerdings gravierenden Ausnahme abgesehen: und die betrifft den Chor, der in Haydns Werk bedeutende Aufgaben zu erfüllen hat. Nicht nur an diesem Beispiel, sondern oft auch bei sonstigen Begegnungen mit älteren Tonzeugnissen läßt sich konstatieren, dass sich seither ein gewaltiger Fortschritt in der Chorschulung ereignet hat. Der Südfunkchor Stuttgart besaß damals noch nicht jenes heute gültige Niveau – und mit diesem Tatbestand muss man sich abfinden. An Lebendigkeit der Wiedergabe mangelt es jedoch keineswegs, die gediegene, ehrliche Interpretation steht unter der Leitung von Hans Müller-Kray (1908-1969), der durch viele Jahre beim SWR als Dirigent gewirkt hat. Wie in jener Zeit üblich, entfällt hier der Lobgesang an den Fleiß (Beginn des dritten Teils), der ja auch wirklich den einzigen schwachen Teil der sonst so großartigen Komposition darstellt.

Das Trio der Solosänger erhält durch die Mitwirkung Fritz Wunderlichs besonderen Glanz. Der deutsche Wundersänger zeigt sich hier voll ausgereift, mit edlem, natürlich-schlichtem Vortrag und feinster Ausgestaltung. Die schwierige Partie des Lukas bringt Tenöre mit schwacher Tiefe oft in Bedrängnis. Auffallend ist hier, wie Wunderlich gerade diese Lage so souverän meistert. Das bringt in Erinnerung, dass – so wird es in Werner Pfisters Biographie des Sängers berichtet – Fritz Wunderlich mitunter Bassarien zum „Einsingen" verwendete, um die tiefere Gesangslage zu festigen.

Doch nicht allein das „goldene" Organ Fritz Wunderlichs verleiht der Veröffentlichung besondere Attraktivität, auch der vornehme Sopran von Agnes Giebel beeindruckt durch instrumentale Führung und warmfühlenden Vortrag – ohne jene Koketterie (oder Affektesse), mit der manche Sängerinnen die Partie des Hannchen ausstatten. Und nicht zuletzt Kieth Engen (1925-2004), der prominente Münchener Bassist amerikanischer Herkunft, seinerzeit eine überaus sympathische Erscheinung der Opern- und Konzertwelt. Auch wenn ihm in der Vater-Partie des Simon nicht alle Töne glücken, so vermag er uns doch mit vitalem, herzhaftem Vortrag und kernigem Bassgesang in Haydns wunderbare Naturwelt hineinzuführen.

Clemens Höslinger [26.04.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Haydn Die Jahreszeiten Hob. XXI:3

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Agnes Giebel Sopran
Fritz Wunderlich Tenor
Kieth Engen Bass
SWR Vokalensemble Stuttgart Chor
Chor des Hessischen Rundfunks Frankfurt Chor
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Orchester
Hans Müller-Kray Dirigent
 
93.714;4010276025085

Bezug über Direktlink

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc