Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Péteris Vasks

Plainscapes

Péteris Vasks

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 13.02.12

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1194-2

1 CD • 71min • 2011

Peteris Vasks (Jahrgang 1946), einer der herausragenden Komponisten Lettlands, hat sich vom Beginn seiner Laufbahn an intensiv mit Chormusik befasst. Den Grund erläutert er in einem ausführlichen Interview, das im Booklet abgedruckt ist. Der Chorgesang habe in den vergangenen Jahrzehnten, zumal während der sowjetischen Okkupation, eine besondere politische Rolle gespielt auf dem Wege Lettlands (aber auch der anderen baltischen Staaten) zur nationalen Selbstbesinnung und zur Freiheit. Er sei deshalb das wichtigste musikalische Genre in der zeitgenössischen lettischen Musik. Für ihn persönlich liege der Reiz von Chorkompositionen zusätzlich in der Auseinandersetzung mit den dichterischen Texten seiner Landsleute, deren Wert er sehr hoch einschätzt.

Seine zweite CD mit Chorwerken – vorausgegangen war „Pater noster“ mit geistlichen Gesängen – umfasst Arbeiten aus drei Jahrzehnten, Frauenchöre und gemischte Chöre, alle a cappella gesungen. Im Falle von Plainscapes, einer Auftragsarbeit für den Geiger Gidon Kremer, treten Violine und Cello zu den Gesangsstimmen, die sich hier auf Vokalisen beschränken. In Birth (2008), der jüngsten Komposition der Sammlung, wird der Chor durch Schlagzeug unterstützt.

Es liegt nicht nur an der Akustik der Kirche St. Johannis-der-Täufer in Riga, dass auch diese Gesänge, die Vasks als „weltlich“ bezeichnet, oftmals einen sakralen Charakter annehmen. Der Komponist behandelt die Landschaften und Dichtungen seiner Heimat wie Heiligtümer.

Der deutsche Musikhörer, durch die hohe Qualität vieler einheimischer Kammerchöre verwöhnt, kann nichts als staunen über die Meisterschaft des bereits seit 1940 existierenden Latvian Radio Choir, dessen Repertoire von der Renaissance bis zur Moderne reicht und der nicht nur Vasks zu Kompositionen inspiriert hat. Ein Ensemble, das nur aus erstklassigen Solisten – und Virtuosen! - zu bestehen scheint und im a-cappella-Gesang ein imaginäres Orchester heraufzubeschwören versteht.

Ekkehard Pluta [13.02.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Vasks The Tomtit's Message 00:09:34
2 Silent Songs 00:10:58
6 Our Mother's Names 00:12:32
7 The Sad Mother 00:03:35
8 Summer 00:04:22
9 Plainscapes 00:16:41
10 Small, Warm Holiday 00:01:27
11 Birth 00:12:17

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sandis Steinbergs Violine
Guna Aboltina Violoncello
Janis Kokins Schlagzeug
Latvian Radio Choir Chor
Sigvards Kļava Dirigent
 
ODE 1194-2;0761195119426

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc